Bestände des Stadtarchivs Linz im Portal „Zwangsarbeit im NS-Staat“ des Bundesarchivs

Das Stadtarchiv Linz ist seit Kurzem mit seinem Aktenbestand zur Zwangsarbeit im Portal „Zwangsarbeit im NS-Staat“ des Bundesarchivs vertreten. Bei dem Portal handelt es sich um das ehrgeizige und notwendige Projekt des Bundesarchivs in Kooperation mit unzähligen archivischen Institutionen des In- wie Auslandes und der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ (EVZ), Archivbestände, Literatur, Dokumente und viele weitere Informationen zur Zwangsarbeit von Millionen Europäern im nationalsozialistischen Deutschland zu bündeln und so den ehemaligen Zwangsarbeiter/innen, ihren Angehörigen, einer interessierten Öffentlichkeit und nicht zuletzt der geschichtswissenschaftlichen Forschung zu Verfügung zu stellen.

Lange Zeit wurden die Verbrechen der Nationalsozialisten am Heer der entrechteten, verschleppten und unter falschen Versprechungen ins Reich gelockten Zwangsarbeiter von der Forschung vernachlässigt. Erst vor wenigen Jahrzehnten nahm die Erforschung dieses vielfach verdrängten und doch immanenten Teils nationalsozialistischer Kriegs- und Vernichtungspolitik Fahrt auf. Jüngst rückte die Aufarbeitung der NS-Zwangsarbeit aufgrund von wichtigen Untersuchungen zur Zwangsarbeit in einzelnen deutschen Unternehmen in das Blickfeld der Öffentlichkeit. In der Tat zog sich das System der Zwangsarbeit durch die gesamte deutsche Wirtschaft, von Großkonzernen über die Landwirtschaft bis hin zu Kleinbetrieben.

Plakat Kriegsgefangene

Plakat zum Verhalten gegenüber Kriegsgefangenen, undatiert (Stadtarchiv Linz am Rhein)

Der Aktenbestand des Stadtarchivs Linz gibt genau dies wieder: Er gewährt Einblick in die menschenverachtende Behandlung der Zwangsarbeiter und ihrer ungenügenden Ernährung wie Unterbringung, etwa im Kriegsgefangenenlager in der Linzer Burg. Anhand der Dokumente werden auch die zahlreichen Einsatzfelder der Arbeiter in Linz und Umgebung erkennbar, die ein Schlaglicht auf die örtlichen Unternehmen und Betriebe mit ihrer Praxis der Zwangsarbeit werfen. Aus ihnen wird deutlich, welch einen regelrechten Bedarf es an den Zwangsarbeitern als billige Arbeitskräfte gab, die im Alltag von Diktatur und Krieg zunehmend präsenter wurden und von der Öffentlichkeit wahrgenommen werden mussten.

Der Aktenbestand zur Zwangsarbeit des Stadtarchivs Linz ist im Portal „Zwangsarbeit im NS-Staat“ unter der Rubrik „Archivbestände“ zu finden.

Diesen Artikel zitieren: René Schulz, Bestände des Stadtarchivs Linz im Portal „Zwangsarbeit im NS-Staat“ des Bundesarchivs, in: Stadtarchiv Linz am Rhein - Archiv und Stadtgeschichte im Web 2.0, http://archivlinz.hypotheses.org/919 (Abruf vom 20. Oktober 2017).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.