Die NS-Volksbüchereien in Linz-Stadt und -Land

Im Mai 1933 wurden in ganz Deutschland die Bücher unerwünschter Autoren verbrannt, so auch auf dem Hof des Gymnasiums in Linz. Doch dieser Akt der Barbarei gegen die Kultur, die häufig allzu willkürliche „Säuberung“ der Bibliotheken war nur der Auftakt zu einem Prozess, der auf die umfassende Kontrolle der Literatur durch Staat und Partei sowie die „Erneuerung des deutschen Lebens in völkisch-sozialistischen Sinne“ zielte. Ausrichtung und Wesen der Literaturpolitik des NS-Regimes lassen sich an der Einrichtung von „Volksbüchereien“ – wie öffentliche Bibliotheken genannt wurden – am Beispiel von Stadt- und Landbürgermeisterei Linz verdeutlichen.

Neben zwei privaten Leihbibliotheken am Linzer Burgplatz und am Buttermarkt verteilten sich 1933 fünf Bibliotheken des Borromäusvereins auf die Stadt Linz und die Gemeinden Dattenberg, Leubsdorf, Ohlenberg und St. Katharinen. Sie waren zwar als „Büchereien konfessioneller Verbände“ noch von der Kontrolle durch sogenannte „Beratungsstellen“ der eingerichteten „Preußischen Landesstelle für volkstümliches Büchereiwesen“ und der Erfassung ihrer Bestände ausgenommen, dennoch unternahmen die Nationalsozialisten alles, um auch hier einen mit ihrer Weltanschauung konkurrierenden konfessionellen Einfluss auf die Öffentlichkeit aus dem Wege zu räumen. Wie diese ideologische Verdrängung und vor allem Durchdringung aussehen sollte, nahm schon bald in einem erweiterten Rundschreiben Form an, in dem „eine organische Durchgliederung des Büchereiwesens […] nach Dorfbüchereien, Kleinstadtbüchereien und Stützpunktbüchereien“ gefordert wurde. Die Einrichtung einer Volksbücherei in Linz, die diesem ideologischen Konzept dienen sollte, verzögerte sich jedoch aufgrund der angespannten Finanzlage der Stadt bis 1937 immer wieder. Das übernehmende Reichserziehungsministerium wurde aber nicht müde zu mahnen und verdeutlichte die Stoßrichtung einer Volksbücherei: „Die Errichtung und Offenhaltung leistungsfähiger gemeindlicher Büchereien ist die Maßnahme, durch die am wirksamsten und mit dauerhaftem Erfolg die konfessionelle Gegenarbeit auf dem Gebiet der öffentlichen Schrifttumspflege bekämpft werden kann.“

Leseordnung der NS-Volksbücherei in Linz-Stadt, umdatiert auf den 20. Oktober 1943.

Leseordnung der NS-Volksbücherei in Linz-Stadt, umdatiert auf den 20. Oktober 1943.

Am 13. Oktober 1937 stellte die Stadt Linz dann einen Antrag auf Beihilfe, sammelte eigene Mittel und stellte Räumlichkeiten am Bürgermeister-Kastenholz-Platz, dem Marktplatz, kostenlos zur Verfügung. Die nach der Fertigstellung dieser Räumlichkeiten von der zuständigen „Beratungsstelle Köln“ im November 1938 erstellten Bestelllisten geben einen Eindruck davon, was Erziehung im nationalsozialistischen Sinne bedeutete: Auf ihnen ist die einschlägige völkische Literatur versammelt, von ideologischen Grundschriften des Nationalsozialismus wie Hitlers „Mein Kampf“ oder Alfred Rosenbergs „Mythus des 20. Jahrhunderts“ bis hin zu Werken bekannter rechtsradikaler Autoren wie Erwin Kolbenheyers deutschtümelnder Paracelsus-Trilogie oder Werner von Langsdorffs „Flieger am Feind“ . Die Linzer Volksbücherei eröffnete schließlich am 31. März 1939.

Die Bestellliste der "Beratungsstelle Köln" veranschaulicht den Bücherbestand, der völkische wie Populärliteratur umfasste.

Die Bestellliste der „Beratungsstelle Köln“ veranschaulicht den Bücherbestand der Linzer Volksbücherei, der völkische wie populäre Literatur umfasste.

Die Vorbereitungen für weitere Volksbüchereien in den Ortschaften der Landbürgermeisterei Linz liefen währenddessen weiter: Die Kasbacher Volksbücherei eröffnete am 1. Mai 1940. Vom Herbst 1942 bis ins Frühjahr 1943 folgten dann Büchereien in Dattenberg, Hargarten, Leubsdorf, Ockenfels und Ohlenberg. Im Krieg galten sie den Nationalsozialisten „als Stützpunkte für den Einsatz von Büchern, die die heimische Wehrkraft stärken und über die Absichten unserer Gegner aufklären“. Der Krieg erschwerte die Ausdehnung des Volksbüchereinetzes, gab aber die Möglichkeit, verstärkt gegen den Borromäusverein vorzugehen: Durch vertrauliches Schreiben des Reichserziehungsministeriums wurde festgelegt, dass die Borromäusbüchereien bis zum 1. Januar 1941 aus der Ausleihe von Büchern der „Reichsliste für kleinere Städtische Büchereien“ und nichtreligiösen Inhalts auszuscheiden haben. Das kam der Verdrängung des Borromäusvereins aus der Büchereienlandschaft gleich. Die betreffenden Bücher wurden beschlagnahmt und nach ihrer Durchsicht der Wehrmacht übergeben.

Mit einem vertraulichen Schreiben des Reichserziehungsministeriums vom 14. August 1940 werden die Borromäusbüchereien verdrängt.

Mit einem vertraulichen Schreiben des Reichserziehungsministeriums vom 14. August 1940 werden die Borromäusbüchereien verdrängt.

Der an Stärke zunehmende Luftkrieg und Kriegsverlauf zwangen dann die NS-Kulturpolitik zusehend in die Knie. Im Sommer 1943 wurde die Linzer Volksbücherei deswegen im Keller der Mädchen-Mittelschule untergebracht. In der „Not der Stunde“ sollten die Büchereien den leidenden „Volksgenossen“ „durch das deutsche Buch Entspannung und Ablenkung“ schenken. Doch der Krieg und schlussendliche Zusammenbruch der Diktatur bereiteten den NS-Volksbüchereien und mit ihnen dem Gedanken der ideologischen Durchdringung ein Ende.

Letzte Bekanntmachung zur Öffnung der Volksbücherei vom 13. November 1944. Der "totale Kriegseinsatz" schränkte das kulturelle Leben beinahe zur Gänze ein.

Letzte Bekanntmachung zur Öffnung der Volksbücherei vom 13. November 1944. Der „totale Kriegseinsatz“ schränkte das kulturelle Leben beinahe zur Gänze ein.

Diesen Artikel zitieren: René Schulz, Die NS-Volksbüchereien in Linz-Stadt und -Land, in: Stadtarchiv Linz am Rhein - Archiv und Stadtgeschichte im Web 2.0, http://archivlinz.hypotheses.org/903 (Abruf vom 30. Mai 2017).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.