Die Anfänge der rheinischen Diasporagemeinde Linz in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts

Die 1845/1846 entstandene Evangelische Kirchengemeinde Linz war nach der 1821 gegründeten Gemeinde Mayen die zweite (rechtsrheinische erste) Neugründung im 1817 gebildeten Kirchenkreis Koblenz. Als Diasporagemeinde umfasste sie den größten Teil der preußischen Bürgermeistereien Unkel, Linz und Leutesdorf, ein Gebiet von ca. 150 km2, das sich vom Rheintal bis weit auf die nur dünn besiedelten, waldreichen Höhenlagen des Westerwaldes erstreckte. Den Anfängen der rheinischen Diasporagemeinde Linz in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts widmet sich ausführlich ein Beitrag im aktuellen Jahrbuch für Evangelische Kirchengeschichte des Rheinlands


Andrea Rönz

Studierte Germanistik und Geschichte in Bonn, M.A., Leiterin des Stadtarchivs Linz am Rhein, Archivarin beim Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search