Zur wechselhaften Geschichte von Haus Bucheneck | Teil 2: 1945-2020

Zur wechselhaften Geschichte von Haus Bucheneck | Teil 1: 1840-1945

Bei Kriegsende ging ein großer Teil der heimatkundlichen Sammlung und der wertvollen Einrichtung des Museums verloren. Da Haus Bucheneck somit ohne Nutzen war, versuchte die Stadt Linz ab 1948, das Gebäude an Investoren aus der Gastronomie- oder Hotelbranche zu verkaufen. Interessenten blieben in den Nachkriegsjahren jedoch aus. Die Räume wurden daher verschiedenen Vereinen zur Verfügung gestellt, so etwa den Linzer Pfadfinderinnen, dem Luftsportverein und dem Ortsverband Linz des VdK. Das Dachgeschoss wurde vermietet.

Blick durch das Portal des Parks auf die Linzer Burg, undatiert. Es ist nur noch ein Torpfeiler und -flügel erhalten (Stadtarchiv Linz am Rhein)

Eine neue Nutzung tat sich Mitte der 1950er Jahre auf. Nach dem Verkauf der ehemaligen Mädchen-Mittelschule an der Asbacher Straße, später bekannt als „Molti-Gebäude“ wurde die Berufsbildende Schule in Haus Bucheneck untergebracht. Nach dem Umzug der Berufsschule in einen Neubau Am Gestade 1960 diente das Haus der im selben Jahr eröffneten Realschule Linz als Unterrichtsgebäude und wurde zu diesem Zweck umfangreich renoviert. Die junge Schule zählte zum Schuljahresbeginn 1961 bereits 139 Schüler in vier Klassen, zu Beginn des Schuljahres 1963/64 büffelten schon 268 Mädchen und Jungen in Haus Bucheneck für die Mittlere Reife. Die dortigen Räumlichkeiten reichten mittlerweile längst nicht mehr aus, sodass sogar zwei Klassenräume in der alten evangelischen Volksschule hergerichtet wurden, bevor im Juni 1964 der Neubau der Realschule im Rosengarten bezugsfertig war. Auch das Martinusgymnasium, dessen Schülerzahl in den 1960er Jahren ebenfalls sprunghaft stieg, verlegte vorübergehend einige Klassen in Haus Bucheneck.

Mit dem Auszug der Schüler fiel die Villa am Rhein wieder in einen Dornröschenschlaf. Das Ende der 1960er Jahre dann brachte im wahrsten Sinne des Wortes einschneidende Veränderungen im Umfeld des Gebäudes. Um den gefährlichen Engpass auf Höhe des Fähranlegers zu entschärfen und dort mehr Verkehrsraum zu schaffen, wurde die B 42 in diesem Bereich um eine Zu- und Abfahrtsspur verbreitert. Diesem Ausbau fiel ein Teil des Stadtgartens zum Opfer, die beiden Häuschen, die das stadtseitige Portal gebildet hatten – „ein altes, kleines ehemaliges Kutscherwohnhaus und ein alter Schuppen, [beide] alt und abbruchreif“ – wurden im Oktober 1967 zugunsten der Abbiegespur auf die Fähre abgerissen. Im Zuge der Baumaßnahmen verschwand auch ein ganz besonderes Stück Alt-Linz, der „Jakobsbaum“ auf dem Rheinwerft am Fähranleger, seit jeher beliebter Treffpunkt vor allem älterer Linzer, in dessen Schatten wortreich das Tagesgeschehen und die Ortspolitik beleuchtet und dabei der Verkehr an der Fähre und auf dem Rhein beobachtet wurde. Zwar wurde im Mai 1968 ein neuer Jakobsbaum gepflanzt, dieser musste jedoch bereits 1981 dem Bau der Unterführung an der Fähre weichen.

Der Jakobsbaum, 1960er Jahre (Stadtarchiv Linz am Rhein)

Nach dem Ende der Bauarbeiten im August 1968 wurde die Neugestaltung des Stadtgartens in Angriff genommen. Die Abgrenzungsmauer des Parks erhielt zusätzliche Durchbrüche, um eine direkte Verbindung zu den ebenfalls neu gestalteten Rheinanlagen am und unterhalb des KD-Anlegers mit Rondell, Springbrunnen, Blumen- und Baumanpflanzungen zu schaffen. Im Juli 1969 wurde als zusätzliche Verschönerung eine Gruppe aus Basaltsäulen aufgestellt, die die Bedeutung der alten ortsansässigen Industrie für die Stadt Linz symbolisieren sollte. Im August 1969 war die Umgestaltung abgeschlossen und das einstimmige Urteil der Linzer lautete: „So schön war der Stadtgarten noch nie.“ In den Wintermonaten öffnete in Haus Bucheneck ein beheizter Aufenthaltsraum mit Sitzmöglichkeiten und Tischen.

Die Villa hingegen war in keinem guten Zustand, was jetzt sogar den Denkmalschutz auf den Plan rief. Im Oktober 1968 erreichte Bürgermeister Leo Thönnissen ein Schreiben des Landesamts für Denkmalpflege, in dem es unverblümt hieß: „Das Haus verkommt. Wir bitten um Mitteilung über geplante Maßnahmen zur Instandsetzung […].“ Die Tage von Haus Bucheneck schienen zu dieser Zeit allerdings gezählt, denn dem Gebäude drohte vor dem Hintergrund einer geplanten Neutrassierung der B 42 der Abriss. In Anbetracht dessen investierte die Stadt in den kommenden Jahren nur das Allernötigste in das Haus, dessen Räumlichkeiten jetzt wieder auf unterschiedlichste Weise genutzt wurden, etwa als städtische Schreinerwerkstadt und Aufenthaltsraum für die Gärtner, als Probelokal des Männergesangvereins, oder zur Kinderbetreuung; eine Wohnung war zeitweise vermietet. Mitte 1972 schließlich rückte der schlechte bauliche Zustand sogar in den Fokus der regionalen Presse, die monierte, dass „das alte Gebäude völlig vergammelt ist und an der markanten Stelle einen Schandfleck für die Stadt darstellt. Besucher der Bunten Stadt empfinden das graue und verwitterte Gebäude als störend, zumal in den sonst so schönen Anlagen am Rhein.“ Daraufhin erhielt Haus Bucheneck wenigstens einen neuen Außenanstrich.

Haus Bucheneck, bei Hochwasser häufig umspült; hier 1983 (Stadtarchiv Linz am Rhein)

1976 wurde auf Initiative der SPD-Stadtratsfraktion und des Ortsverbands Linz der Arbeiterwohlfahrt das Erdgeschoss der Villa zu einer Altentagesstätte, gekoppelt mit einem Tagungsraum für verschiedene Anlässe, umgestaltet. Der Ausbau in Eigenleistung und ausschließlich mittels Spenden verwandelte die Räume in „ein innenarchitektonisches Meisterstück“, urteilte die Presse. Bei der feierlichen Eröffnung im Mai 1976 hob der Linzer Landtagsabgeordnete Theo Lück den Charakter des Hauses als Kommunikationszentrum hervor und verkündete ambitioniert: „Wir bezwecken, die Stadt Linz zu einer Stadt der Konferenzen und Begegnungen zu machen.“ Bundesminister Egon Bahr trug sich auf einem Ausflug des Ministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit nach Linz als erster in das Goldene Buch des Hauses ein und zeigte sich beeindruckt: „Donnerwetter“, schönere Räume als jene der Linzer SPD-Fraktion werde man andernorts kaum finden. Wenige Jahre später schließlich, die Neutrassierung der Bundesstraße war offensichtlich vom Tapet, beantragte der Stadtrat im Mai 1982, Haus Bucheneck unter Denkmalschutz zu stellen und beauftragte 1984/85 einige Restaurierungen und Verschönerungen am Haus und im Umfeld, darunter die Sanierung der zum Fähranleger hin gelegenen „Studenteneiche“ und die Neupflanzung von Bäumen im Stadtpark. Am 14.7.1987 wurde Haus Bucheneck mit der eingangs zitierten Begründung als geschütztes Kulturdenkmal ausgewiesen.

Mit der Aussicht auf Landeszuschüsse wurde jetzt kräftig in die Bausubstanz investiert und das Dach, die Fassade und die markanten Erker erneuert, „weil das Gebäude sonst verfallen wäre.“ Dennoch wollte oder konnte man sich die kostspielige Immobilie bald nicht mehr leisten, denn „Bürgermeister und Mehrheit des Stadtrats stehen hinter der Veräußerung von unrentablem Besitz, welcher den Bürger nur Kosten verursacht.“ Und so erwarb Burkard Krings, finanzkräftiger Investor, der wenige Jahre zuvor auch schon die Linzer Burg gekauft und saniert hatte, 1989 Haus Bucheneck und ließ die Villa am Rhein nach mehrjähriger Bauzeit in altem Glanz erstrahlen. Das Gebäude wurde entkernt, alle Zwischendecken erneuert, das Treppenhaus und die Eingangstür aus der Erbauungszeit des Hauses restauriert und an den Decken wieder Gipsstuck angebracht, wodurch die Räume „das alte Flair“ zurück erhalten sollten. 1992 verschwand die öffentliche Toilettenanlage links des Gebäudes, und der Rheinpegel wurde direkt an das Haus versetzt, wo die Wasserstände seitdem über eine kunstvolle Uhr ablesbar sind, die der Linzer Uhrmacher Jürgen Fröschner entworfen und gebaut hat. Da die ursprüngliche Konzeption eines Brauhauses mit offenem Sudhaus an verschiedenen Auflagen scheiterte, wurde Haus Bucheneck Mitte 1993 schließlich als Hotel mit Gastronomie in Erdgeschoss und altem „Strünzerkeller“, Biergarten und Rheinterrasse eröffnet und seitdem von wechselnden Pächtern betrieben. Im angrenzenden Stadtgarten, dem „Linz/Donau-Park“, richtete man mit Unterstützung der Basalt AG noch dazu ein Steinmuseum ein. So erfüllt Haus Bucheneck nach mehr als anderthalb Jahrhunderten wechselhafter Geschichte heute doch noch den Zweck, den der Bauherr seiner Villa einst zugedacht hatte.

Haus Bucheneck, 2020 (Stadt Linz am Rhein / Caroline Fritzen)

[Zuerst und mit Anmerkungsapparat erschienen in: Heimat-Jahrbuch Landkreis Neuwied 2018, S. 139-152.]

Diesen Artikel zitieren: Andrea Rönz, Zur wechselhaften Geschichte von Haus Bucheneck | Teil 2: 1945-2020, in: Stadtarchiv Linz am Rhein - Archiv und Stadtgeschichte im Web 2.0, https://archivlinz.hypotheses.org/2141 (Abruf vom 17. September 2021).

Andrea Rönz

Studierte Germanistik und Geschichte in Bonn, M.A., Leiterin des Stadtarchivs Linz am Rhein, Archivarin beim Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland.

Eine Antwort

  1. Heinz Thomas sagt:

    Ich war ab 1961 dort bis zum Ende Schüler.
    Meine beste Zeit. Grüsse an alle die dabei waren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search