Geschichte der Rheinfähre Linz-Kripp | Teil 1: 13. Jahrhundert – 1838

Am 24. September 1919 trafen sich auf dem Bürgermeisteramt in Remagen Beigeordnete der Städte Linz und Remagen zu einer Besprechung. Es ging um die Neuordnung des Fährbetriebs zwischen Linz und Kripp, der Anlass zu vielfältigen Klagen bot: Nicht nur waren die Fährgebühren unangemessen hoch und die Ponte in einem erbärmlichen Zustand, auch das Fährpersonal war schlecht ausgebildet, so dass es kurz zuvor fast zu einem tödlichen Unfall gekommen wäre, als die Fähre beim Übersetzen in das Fahrwasser eines Dampfschiffes geriet. Die Städte Linz und Remagen entschlossen sich daher, gemeinsam „das Fährrecht vom Staat zu pachten, um damit einen Einfluss auf den Verkehr von Ufer zu Ufer zu erhalten, was der Entwicklung der beiden Städte nur förderlich sein könnte.“ Nach mehrmonatigen Verhandlungen unterzeichneten am 29. April 1920 in der Villa Nagel in Kripp der Linzer Bürgermeister Dr. Paul Pieper und sein Remagener Amtskollege Josef Froitzheim den Gründungsvertrag der Rheinfähre Linz-Kripp GmbH.

„Die Stadt Linz gegenüber der Ahrmündung mit der Krippe“; der Stahlstich von Ernst Grünewald nach Zeichnung von Bernhard Hundeshagen und Christian von der Emden zeigt den Fährbetrieb mit Nachen um 1830 (Bildmitte) (Stadtarchiv Linz am Rhein)

Damit erlangte die Stadt Linz zumindest wieder das anteilige Besitz- und Nutzungsrecht an der Überfahrt zwischen den beiden Rheinufern. Diese sogenannte Fährgerechtsame hatte über Jahrhunderte, sicherlich spätestens seit ihrer Entwicklung zur mittelalterlichen Stadt kurz nach 1300, alleine bei „Burgermeister, Rait und gemeynde“ von Linz gelegen. Die linksrheinischen Städte Remagen und Sinzig hatten hier kein Fährrecht. Ein geregelter Fährbetrieb wird erstmals 1409 urkundlich erwähnt, als die Stadt den Eheleuten Hermann und Styne Uplader und Johann und Katharine Kannroder „das Fahr“ zur Erbleihe gab. Die „elude“ [Eheleute] gelobten, dass sie „dat vair nimmermee verser en verkeuffen noch [in anderer Weise] an emanne hende brengen“ wollten. Aber natürlich werden auch schon in den Jahrhunderten davor Personen, Vieh, Fahrzeuge und Güter bei Linz über den Rhein gesetzt worden sein, zumal hier eine alte Fernstraße als Verbindung zwischen Eifel und Westerwald den Rhein kreuzte. Spätestens Mitte des 13. Jahrhunderts gab es am hiesigen Ufer befestigte Anlegestellen für Schiffe und Nachen, worauf eine Urkunde von 1261 schließen lässt, die „zu Linse an me stade“ [am Gestade] besiegelt wurde.

Die seit 1443 erhaltenen Pachtbriefe geben Auskunft über die Modalitäten: So waren im 15. Jahrhundert an Pacht 20 Mark Erbzins zu zahlen, die, „as dat reicht ind gewainheit is in deme Kirspel [Kirchspiel] zu Lynss, alle Jair up unser liever frauwen dagh lychtmissen [Maria Lichtmess]“ fällig wurden. 1597 verpflichtete sich der Pächter, die Fähre stets „zu gutem Bau […] zu erhalten“ und keinen Passagier, „er sei, wer er wolle, in- oder auswendiger Bürger, lange über die Gebühr sitzen lassen, aufhalten oder versäumen, sondern unverdrossen einen Jeden mit Leib und Gut, Vieh und Biester und andere Waren über- und wieder herüber“ zu holen, „für billige und rechtmäßige Belohnung nach Gestalt und Gelegenheit der Fracht, Jahreszeit, Hochwasser, Eis, Wind und Unwetter“. Eine erste Gebührenordnung liegt schon aus dem Jahr 1564 vor und listet detailliert die unterschiedlichen, stets von der Stadt festgelegten Tarife etwa für ein Reit- oder Ackerpferd, einen Wagen oder geladenen Karren, ein Stück Rindvieh oder ein Schwein, einen Fuder Wein oder ein Malter Korn und nicht zuletzt „eynen Menschen“ und sein „gepeck“ auf. Die Rheinfahrt wurde jeweils für 12 bzw. 24 Jahre an den Meistbietenden unter mehreren Bewerbern verpachtet. 1730 beispielsweise erschienen zur Ausbietung fünf Schiffsleute und zwei Männer aus der Bürgerschaft vor dem Stadtrat, der 300 Taler an Pacht ausgerufen hatte. „Bey brennenden Kertzen“ schrieben die Bewerber „nach und nach ihre gebotte auff den leijen [auf Schiefertafeln]“ und als das Licht heruntergebrannt war, wurde Johannes Richarts aus Königwinter, „wohnhaft alhier“, mit 221 Talern als Meistbietender beglückwünscht.

Bürgermeister Franz Kerp und Stadtratsmitglieder unterzeichnen die Abtretung der Fährgerechtsame an den preußischen Staat, 15. Oktober 1832 (Stadtarchiv Linz am Rhein)

Die Pacht „vur das fahr“ zählte zu den wenigen Einnahmeposten der seit 1461/62 erhaltenen jährlichen Stadtrechnungen, die den schmalen städtischen Etat bildeten. Und natürlich brachten auch die Durchreisenden Geld in die Stadt. Dementsprechend alarmiert reagierten die Linzer Stadtoberen auf drohende Konkurrenz. Ein von der Stadt Linz angestrengter Prozess wegen einer neuen Rheinfähre bei Erpel, mit der rechtsrheinisch Richtung Linz vorbeiziehende Händler und Viehtreiber auf den kurz zuvor eingerichteten Wochenmarkt nach Remagen „umgeleitet“ wurden, trug man 1578 bis vor das Reichskammergericht in Speyer. Die Streitigkeiten gipfelten in der Beschlagnahme und Versenkung von Remagener Fährschiffen durch den Linzer Amtmann. Im Gegenzug besetzten mit Gewehren, Hellebarden und Spießen bewaffnete Remagener das Kripper Ufer. Zwar scheiterte der Versuch, die Linzer Fähre zu kapern, die Besatzer aber „schossen und trieben viele Schandtereien mit seltsamen Späßen, Geschimpfe und Geschrei, so daß sich kein Linzer über den Strom wagen durfte.“ So konnten auch die Ländereien, Wiesen und Weingärten nicht bewirtschaftet werden, die Linzer Bürger auf der „Goldenen Meile“ und somit auf Remagener und Sinziger Gemarkung besaßen. Dies war vor allem der Stadt Remagen ohnehin seit jeher ein Dorn im Auge, denn die Linzer betrieben hier auch Futterstellen für Treidelschiffer und wurden außerdem des Schwarzhandels bezichtigt, wodurch die Remagener empfindliche Steuerausfälle zu beklagen hatten.

Der schwelende Konflikt flammte 1706 erneut auf. Die Regierung des Herzogtums Jülich, zu dem die gegenüberliegende Rheinseite gehörte, erhob plötzlich Anspruch auf die Fährgerechtsame, die ja bis dato allein bei der Stadt Linz gelegen hatte. In diesem Jahr war in Kripp das erste Haus errichtet und die Genehmigung für den Bau eines zweiten erteilt worden. Möglicherweise wollte man dadurch die Forderung des anteiligen Fährrechts untermauern, die zeitliche Übereinstimmung ist jedenfalls auffallend. Am 27. Juli 1706 verpachtete der Vogt zu Sinzig die Rheinüberfahrt für 69 Goldgulden an den Remagener Bürger Christian Unkel, der am kommenden Tag frühmorgens den Betrieb aufnahm und mehrere Personen nach Linz beförderte. Dort setzte man den Fährmann prompt fest und untersagte ihm die weitere Überfahrt. Der Sinziger Vogt ließ daraufhin im Auftrag des Landesherrn Johann Wilhelm von der Pfalz das linksrheinische Eigentum der Linzer beschlagnahmen, die ihrerseits mit kurkölnischen Soldaten das gegenüberliegende Rheinufer überfielen und die Schiffe des Pächters Unkel kaperten. Erst 1730 wurde der Streit mit einem Vergleich beigelegt: Die kurpfälzische Regierung musste den Linzern den Schaden ersetzen, der durch die Beschlagnahme ihres Eigentums entstanden war, die Linzer wiederum verpflichteten sich, als Abfindung für die beiderseitige Ausübung der Fährgerechtigkeit jährlich sechs Goldgulden an die kurfürstliche Kasse in Sinzig zu zahlen.

Die hölzerne Gierponte bei Friedrich Wilhelm Delkeskamp, „Neues Panorama des Rheins von Mainz bis Coeln“, erschienen 1839 (Roentgen-Museum Neuwied)

Ein fatales Zugeständnis. Die französische Regierung nämlich pochte nach der Besetzung des linken Rheinufers im Zuge der Revolutionskriege im Oktober 1794 auf diese Vereinbarung und nahm das Fährrecht von Kripp nach Linz in Anspruch, da dieses den jährlichen „Pachtzahlungen“ aus Linz gemäß ja Sinzig gehöre. Nach dem Übergang an das Fürstentum Nassau-Usingen 1803 versuchten die Linzer Stadtoberen, die fürstliche Regierung in Wiesbaden mittels Eingaben dazu zu bewegen, das durch die Franzosen gewaltsam entrissene Fährrecht zurückzufordern. Doch obwohl der Koblenzer Präfekt durchaus geneigt schien, der Stadt ihr altes Recht wieder einzuräumen, verlief die Sache im Sande. Die Stadt Linz sollte ihre jahrhundertealte alleinige Fährgerechtsame nicht mehr zurückerhalten.

Im Gegenteil: Nur knapp dreißig Jahre später verzichtete Linz vollständig auf sein Fährrecht und trat alle Ansprüche an den preußischen Staat ab. Am 15. Oktober 1832 unterzeichneten Bürgermeister Franz Kerp und Mitglieder des Stadtrats den Vertrag, in dem es heißt: „Die Stadt Linz tritt dem Staate das ihr zustehende Recht zur Ueberfahrt vom rechten zum linken Rheinufer ab […] und verzichtet zugleich auf die von ihr gemachten Ansprüche zur Ueberfahrt vom linken zum rechten Rheinufer. […] Der Staat zahlt dagegen der Stadt Linz […] eine jährliche Rente von Einhundert-Fünfzig Thaler […]. Die Staats-Casse ist berechtigt, diese jährliche Rente, durch Zahlung eines Capitals von Dreytausend Reichs Thaler zu jeder Zeit abzulösen […]. Da die Stadt Linz bei Abtretung ihrer Gerechtsame vorzüglich bezweckt, durch Vereinigung der beiden Ueberfahrten die Passage zu erleichtern und dadurch den Verkehr zu beleben, so verpflichtet sich der Staat, zur Erreichung dieses Zwecks eine Gierponte anlegen zu lassen.“

Ein Motorboot, hölzerne Nachen, eine Schalde und die eiserne Gierponte mit einem Buchtnachen (ganz rechts) am Kripper Ufer, um 1900 (Stadtarchiv Linz am Rhein)

Eine wirtschaftliche Notlage zwang die Stadtoberen zu diesem radikalen Schritt. Die alte Verwaltungs- und Handelsstadt Linz hatte nach 1803 den Verlust der in kurkölnischer Zeit erworbenen Privilegien, vor allem die Aufhebung des Rheinzolls, nicht verkraftet und wurde noch dazu durch die Auflösung des von 1816-22 bestehenden Kreises Linz als Behördenstandort hart getroffen. Der Niedergang von Handel, Handwerk und Gewerbe war die Folge und die Verarmung dramatisch. „Es ist daher die höchste Zeit auf Mittel zu sinnen, die das Einkommen der Gemeinde Kasse mehren, den Wohlstand heben, und die Schulden vermindern, wirklich eine schwere Aufgabe“, klagte Bürgermeister Kerp in einem langen Schreiben an die Königliche Regierung vom Juni 1831, in dem er den bedauernswerten Zustand der Stadt ausführlich darlegte. Diesem Übel werde nur durch eine bessere Verkehrsverbindung mit der Nachbarschaft auf dem anderen Rheinufer abzuhelfen sein, so der Bürgermeister weiter. „Die Einrichtung einer beßeren Rheinüberfahrt wird daher vorzüglich zu bewirken seyn, und die fast täglichen Klagen über verzögerte Ueberfahrt, Ueberhebungen und Grobheiten der Schiffer beweisen leider, daß der bisherige Zustand nicht länger so bleiben kann und darf.“

Die Querseilfähre, 1932-34 (Stadtarchiv Linz am Rhein)

Die Anschaffung einer modernen, leistungsfähigen Ponte jedoch konnten Stadt und Pächter finanziell nicht stemmen. Bis dato wurde mit hölzernen Nachen und einer Schalde übergesetzt, also relativ kleinen Booten, und die Überfahrt erfolgte nur halbstündlich, es sei denn, sechs Personen hatten sich bereits zusammengefunden, dann sollte sofort abgelegt werden. Jetzt hatte sich also der Staat verpflichtet, eine hölzerne Gierponte als „fliegende Brücke“ anzuschaffen, die nach einigen Verzögerungen und einer Mahnung der Stadt Linz gut zwei Jahre später, am 3. November 1834 in Betrieb genommen wurde. Die Fähre hing an einer in der Ahrmündung verankerten Kette und wurde allein durch den Strömungsdruck über den Fluss getrieben. Die Kette wurde dabei über sogenannte Buchtnachen geführt, im Kripper Volksmund „de Roosekranz“ genannt. Landerampen waren noch nicht vorhanden, so dass die Passagiere beim Ein- und Aussteigen nicht selten über Steine im Wasser balancieren mussten. Noch dazu befand sich der Anleger linzerseits vermutlich auf der Höhe von Wallen, also ein ganzes Stück außerhalb der Stadt. Dennoch muss es sich um eine immerhin so eindrucksvolle Errungenschaft gehalten haben, dass der Maler und Kupferstecher Friedrich Wilhelm Delkeskamp sie auf seinem zweiten Rheinpanorama von 1839 verewigte – zusammen mit einem in Linz anlegenden Dampfschiff, dem modernsten Verkehrsmittel seiner Zeit.

Geschichte der Rheinfähre Linz-Kripp | Teil 2: 1847 – 2020

[Zuerst unter dem Titel „100 Jahre Rheinfähre Linz-Kripp GmbH“ mit Anmerkungsapparat erschienen in: Heimat-Jahrbuch Landkreis Neuwied 2020, S. 218-232.]

Diesen Artikel zitieren: Andrea Rönz, Geschichte der Rheinfähre Linz-Kripp | Teil 1: 13. Jahrhundert – 1838, in: Stadtarchiv Linz am Rhein - Archiv und Stadtgeschichte im Web 2.0, https://archivlinz.hypotheses.org/2092 (Abruf vom 19. Januar 2021).

Andrea Rönz

Studierte Germanistik und Geschichte in Bonn, M.A., Leiterin des Stadtarchivs Linz am Rhein, Archivarin beim Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland.

Eine Antwort

  1. Monika Niessen sagt:

    Vielen Dank für diesen interessanten Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search