Betreuung von psychisch kranken und geistig behinderten Menschen in Linz um 1875 bis 1918

Der folgende Text ist ein Ausschnitt aus einer Facharbeit zum Thema „Der Umgang mit Geisteskranken in der preußischen Rheinprovinz (1833-1918) – St. Thomasstift in Andernach und Servitessenkloster in Linz/Rhein” von 2018.

Im Stadtarchiv Linz am Rhein liegt eine Quellensammlung vor, die Einblick in den Umgang mit psychisch Kranken und geistig Behinderten in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gewährt. Zu Beginn soll das Augenmerk der Untersuchung auf die Patienten in den Anstalten gelegt werden: Zwar benannte man die Einrichtung zur Aufnahme geistig kranker Menschen noch immer „Irren- und Idiotenanstalt“ oder zumindest „Pflegeanstalt für idiote Knaben“, doch wird in den Dokumenten selbst nun auch häufiger die Bezeichnung „Patienten“ oder, öfter noch, „Kranke“ anstatt „Irre“ und „Idioten“ gebraucht. Dieser Sprachwandel gibt bereits einen ersten Hinweis auf das modifizierte Bild in der Gesellschaft. Im Allgemeinen differenzierte man bei der Aufnahme in die Anstalt nun in akut Geisteskranke und Geistesschwache, die man heute wohl unter dem Titel „geistig Behinderte“ führen würde. Die Aufnahme eines Patienten musste genau belegt, begründet und verzeichnet werden. Nur ein medizinisches Gutachten durch eine Klinik, einen Kreis- oder Gerichtsarzt legitimierten eine Einweisung. Zwar durften auch Angehörige (mit Vormundschaft) die Aufnahme eines Menschen in Berufung auf ein Arztzeugnis veranlassen, doch musste eine baldige Kontrolluntersuchung das beschriebene Krankheitsbild bestätigen. Interessant scheint hier auch der Aspekt, dass in den Dokumenten oftmals von entmündigten Patienten die Rede ist. Dabei ging es wohl nicht nur um die neuartige Entscheidung, Patienten in unter und über Achtzehnjährige zu trennen, sondern auch um eine Tendenz, den komplizierten Verwaltungsprozeduren mit dem Betroffenen selbst aus dem Weg zu gehen.

Die Pflegeeinrichtung der Franzikanerinnen auf einem zeitgenössischen Briefkopf (Stadtarchiv Linz am Rhein)

In Linz gab es zwar durchaus Geisteskranke, die häuslich betreut wurden, doch interessieren an dieser Stelle insbesondere die festen Einrichtungen: So betrieben zum einen die Franziskanerinnen seit 1854 eine „Irren- und Idiotenanstalt“ im ehemaligen Servitessenkloster der Stadt und zum anderen unterhielten die Franziskanerbrüder aus Waldbreitbach eine „Privat-Irrenanstalt/Pflegeanstalt für idiote Knaben“, seit 1889 als St. Antoniushaus bekannt. Während das St. Antonius hauptsächlich mit der Pflege geistig behinderter Jungen betraut war, kümmerten sich die Nonnen um schwerwiegendere psychische Erkrankungen: Die Patientenklientel umfasste ein sehr großes Einzugsgebiet. So stammte um 1875 von den 14 Patientinnen lediglich eine Frau aus Linz, alle anderen kamen aus der gesamten Rheinprovinz, aus Köln, Bonn, Bitburg, Mönchengladbach, Worringen und sogar aus Luxemburg. Ebenso verschieden wie Herkunft und Alter waren die Leiden, die die Frauen von 14–68 Jahren mitbrachten. Alleine vier Patientinnen litten an „Fallsucht“ (Epilepsie) und drei unter Depressionen („gemüthsleidend“). Die Franziskanerinnen führten zwar akribische Aufzeichnungen, doch wurden noch immer sechs Frauen unter der allgemeinen Bezeichnung „Blödsinn“ vermerkt. Neben der Aufgabe, „Blödsinnige“ vor dem Freigang zu bewahren, übernahmen die Privatpflegeanstalten wohl auch Aufgaben, die heute einem Altenheim anvertraut würden. So hieß die Diagnose einer Patientin nämlich „Alter“, was vermutlich auf eine Form von Demenz hinweist.

Die Aufzeichnungen zum alltäglichen Leben und der Versorgung in den Einrichtungen sind aus dieser Zeit längst nicht so detailliert, wie die von 1833, doch finden sich auch hier deutliche Differenzierungen. So unterschieden etwa die Nonnen des Servitessenklosters in Linz nach der Finanzkraft der Patienten. Zwar garantierten Versicherungen und Armenverbände auch bei einer solchen kirchlichen Einrichtung ein gewisses Mindestmaß an finanzieller Unterstützung, doch trennte man die sogenannten „Geisteskranken 2.“- später sogar „3. Klasse“ von der jeweils darüberstehenden Klasse ab: Es gab getrennte Aufenthalts- und Speisesäle; die Patientinnen zweiter Klasse nächtigten alle gemeinsam in einem Schlafsaal, während die der ersten Klasse den Luxus eines Einzelzimmers genossen. Dennoch waren die Fenster aller „Räumlichkeiten, welche von Geisteskranken bewohnt werden, mit starken schmiedeeisernen Gittern versehen.“

St. Antoniushaus (hinten) und Krankenhaus (Bildmitte) nach 1900 (Stadtarchiv Linz am Rhein)

Noch immer lagerte man „Zwangsjacken- und Gurte“ für den Notfall in der Anstalt. Mögliche Beurlaubungen der Insassen wurden auf maximal 3 Monate datiert. Generell unterlagen die Anstalten genausten staatlichen Regelungen zur Beschaffenheit und Größe der Räumlichkeiten: Sie mussten für bestimmte Fenstergrößen, Freigang, Lüftung, Krankenversorgungsmöglichkeiten und Waschplätze garantieren. Für besondere Behandlungen, Untersuchungen oder gar Operationen standen Extraräume zur Verfügung. Die Wäsche wurde nicht nur gründlich gereinigt, sondern auch desinfiziert. Auch zu dieser Zeit war es üblich, dass Patienten je nach Geisteszustand an der täglichen Arbeit teilnehmen durften. Dabei waren gute Arbeitsbedingungen eine unumgängliche Vorschrift: Im Zeitalter der fortgeschrittenen Industrialisierung durchaus noch immer nicht selbstverständlich. Nicht nur Arbeit und Raum entsprachen einem gewissen Qualitätsstandard, auch die Versorgung mit Lebensmitteln wurde für wichtig befunden. So standen jedem Kranken täglich beispielsweise mindestens 200 Liter sauberes Wasser zu. Die erste und zweite Klasse im Servitessenkloster speisten laut den erhaltenen Küchenzetteln mittags oftmals Rindfleischsuppe, Braten mit Salatbohnen und Kartoffeln sowie anschließend sogar eine süße Nachspeise. Aber auch der dritten Klasse mangelte es nicht an nahrhaftem Essen: Sie erhielt Suppe, Bratwurst mit Gemüse und Kartoffeln und außerdem Obst. Das Brot wurde selbstgebacken; für ausreichend Getränke war gesorgt.

Die Entwicklung, sich sowohl vom Staat als auch von der Gesellschaft im Allgemeinen verstärkt um Geisteserkrankte zu kümmern, wird im Ausbau des Linzer Servitessenklosters um 1887/89 deutlich. Die Gebäude wurden so erweitert, dass jetzt 17 Wohn- und Schlafzimmer für die 1. Klasse, 2 Schlafsäle für die 2. Klasse und sogar 3 Schlafsäle für „drittklassige“ Patienten belegt werden konnten. Bis 1891 lebten darin nicht nur 14 Frauen, wie um 1875 kurz nach der Gründung des Kaiserreichs, sondern zwei „freiwillige Pensionäre“ und 46 „geistesschwache Pfleglinge“, alle weiblich.

Die medizinische Versorgung und die Aufgabe der Ärzte findet leider keine detaillierte Erwähnung in den vorliegenden Quellen. Allein die oben beschriebene Einweisungspraktik zeigt jedoch, dass man zunehmend auf doppelte und dreifache Kontrolle der Ärzte setzte. Eine Einweisung in eine Anstalt wurde beständig überprüft und die Notwendigkeit musste gerechtfertigt werden. Eine allgemeine Vorschrift für Anstalten bezeugt zudem ein sich wandelndes Bild der Ärzte: So sollen diese nicht nur nach ihren medizinischen, sondern auch explizit nach ihren psychiatrischen Kompetenzen beurteilt werden. Die Psyche des Menschen wurde zunehmend zum wissenschaftlichen Objekt. Jedoch nicht flächendeckend. Sowohl das St. Antonius als auch das Servitessenkloster sahen ihre Hauptaufgabe in der guten Pflege, nicht aber in der Behandlung oder sogar Heilung ihrer Patienten.

[Vgl. StAL Ma 132 = Eifler, Judith, Der Umgang mit Geisteskranken in der preußischen Rheinprovinz (1833-1918) – St. Thomasstift in Andernach und Servitessenkloster in Linz/Rhein. Facharbeit, 2018 (mit Anmerkungsapparat).]

Diesen Artikel zitieren: Judith Eifler, Betreuung von psychisch kranken und geistig behinderten Menschen in Linz um 1875 bis 1918, in: Stadtarchiv Linz am Rhein - Archiv und Stadtgeschichte im Web 2.0, https://archivlinz.hypotheses.org/1755 (Abruf vom 21. September 2019).

 


1 Antwort

  1. Christine Singh sagt:

    Danke für diesen sehr interessanten Artikel. Nachdem ich vor zwei Monaten wieder in Linz heimisch geworden bin, arbeite ich an der Inklusion von Menschen mit Behinderungen. Dabei hilft mir mein eigener beruflicher Werdegang, denn ich musste auf Grund meines Stotterns und meiner Bewegungsstörungen nach Großbritannien ausweichen, um überhaupt Arbeit zu finden. In Linz (und Umkreis von 30 km) wollte mich nämlich kein Arbeitgeber haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.