Pater Petrus Sinzig O.F.M. – Linzer Franziskaner in Brasilien

Vortrag gehalten am 26. August 2018 in der Linzer Martinskirche

Meine sehr geehrten Damen und Herren, liebe Gäste, liebe Angehörige der Familie Sinzig, in einer Sitzung des Linzer Stadtrats am 8. Januar 1953, also genau einen Monat nach dem Tod von Pater Petrus, beantragte der Erste Beigeordnete Ferdinand Nitzgen, – ich zitiere aus dem Ratsprotokoll: „in Anerkennung der großen Verdienste, die der kürzlich verstorbene Pater Petrus Sinzig aus Brasilien, der ein gebürtiger Linzer war, um das Deutschtum im Ausland, die Förderung der Kunst und Wissenschaft erworben hat, in Linz eine Straße nach seinem Namen zu benennen.“

Und in der darauf folgenden Ratssitzung vom 5. Februar 1953 erklärten sich „nach eingehender Aussprache“ alle anwesenden Ratsmitglieder mit dem Vorschlag einverstanden, die jetzige Alleestraße in „Petrus-Sinzig-Straße“ umzubenennen. Die Alleestraße würde ihrem Namen heute doch nicht mehr gerecht und stünde als Teil der Oberstadt, wo sich auch das Geburtshaus von Pater Sinzig befindet, in engster Verbindung mit dem zu Ehrenden. Nichts desto trotz war zu jener Zeit über den kürzlich Verstorbenen, glaubt man der Rhein-Zeitung in ihrem Nachruf vom Dezember 1952 – Zitat – „in seiner deutschen Heimat selbst wenig […] bekannt. […] Pater Petrus […] war nicht nur ein großer Kanzelredner, ein allzeit edler und gütiger Priester und eifriger Seelsorger – er beeinflußte auch maßgeblich das Musikleben in Rio, was später seine Professur für Kirchenmusik an der dortigen Musikhochschule rechtfertigte.

Pater Petrus schrieb ungezählte Kompositionen, vor allem Oratorien, Messen und Lieder, er verfaßte auch mehrere Bücher und übersetzte deutsche Bücher für den brasilianischen Buchmarkt in die portugiesische Sprache. Darüber hinaus veranstaltete er große Ausstellungen für deutsche Künstler, Maler, Bildhauer und Holzschnitzer und vertiefte so die kulturellen Beziehungen zwischen Amerika und Deutschland. In Rio de Janeiro gründete der Verstorbene deutschsprachige Zeitungen, die ihn, der immer um das Wohlergehen seines deutschen Vaterlandes besorgt war, mit Aufrufen und Sammlungen für Deutschland unterstützten. Allein im Ersten Weltkrieg sammelte Pater Petrus durch seine Vorträge eine halbe Million Mark für Deutschland. Wie vielen deutschen Auswanderern bot er drüben in Südamerika die rettende Hand und vermittelte ihnen durch seine ausgedehnten Beziehungen Stellung und Aufstiegsmöglichkeiten.“ Zitatende.

In seiner Heimatstadt – so zumindest mein Eindruck – wird Petrus Sinzig meist mit der „Schönen Jüdin“ verbunden, seinem 1927 erstmals erschienenen Roman im Stil der Zeit, der die bekannte rheinische Sage in das kurkölnische Linz übertrug, 1953 mit großem Erfolg als Theaterstück aufgeführt wurde und sich sogar bei seiner Neuauflage 2004 noch einmal einer gewissen Beliebtheit erfreute. Es ist daher nur zu begrüßen, dass Sie, liebe Frau Becker als Großnichte von Pater Petrus die Anregung für diese Veranstaltung gaben. Dank Ihnen und Hans-Joachim Sinzig konnte ich für die Ausstellung und für meinen Vortrag heute aus umfangreichen Materialsammlungen schöpfen, denn Sie haben jedes noch so kleine Schnippselchen über Ihren berühmten Verwandten gesammelt und aufbewahrt, und auch die meisten Exponate verdanken wir Ihnen beiden.

Die Familie Sinzig lässt sich in Linz bis Anfang des 16. Jahrhunderts zurückverfolgen. Die Eltern von Petrus Sinzig, Johann und Johanna Helene Sinzig geborene Meffert, führten eine Bäckerei mit Kolonialwarenhandlung in der Neustraße 22, dem schmalen Haus links angrenzend an das damalige jüdische Gemeindezentrum, Sie sehen es hier auf einem zeitgenössischen Foto. Schon der Großvater war hier als Bäcker ansässig gewesen. In diesem Haus kam am 29. Januar 1876 als erstes Kind des Paares der Sohn Franz Stephan zur Welt, der spätere Pater Petrus. Ein Jahr später folgte seine Schwester Gertrud, genannt Traudchen.

Petrus Sinzig schildert in seinen Erinnerungen, die uns in die erfreuliche Lage versetzen, ihn heute auch selbst zu Wort kommen zu lassen, eine glückliche Kindheit mit liebevollen Eltern, geprägt von tiefer Frömmigkeit. Täglich wurde mehrfach gebetet und – Zitat – das „Kirchenjahr mit seinen religiösen Festen und seinen volkstümlichen Überlieferungen bot uns zahlreiche Freuden“. An den Kartagen wurde wie heute natürlich geklappert, im März zu Hause ein Josephs- und im Maimonat ein Muttergottesaltar aufgebaut, und das Lieblingsspiel der Kinder war neben Kriegsspiel und nachgestellten Zirkusaufführungen das „Messelesen“ mit den besten Kamellen aus der väterlichen Bäckerei als Hostien. Auch die Pfarrkirche – „ein (Zitat) 700-jähriger Tempel, übte auf mich und meine Mitschüler eine große Anziehungskraft aus, und welche Freude, wenn der Sakristan uns erlaubte, ihm beim Läuten zu helfen.“

Es war auch die Zeit des Kulturkampfs, in die Pater Petrus geboren wurde, in der der Widerstand der katholischen Bevölkerung gegen die Einschränkung der Religionsausübung durch die Bismarck’schen Kulturkampfgesetze zu einer Stärkung des katholischen Glaubens und Lebens über die allgemeine Frömmigkeit hinaus führte und in Linz, wo Bürgermeister Julius Lerner die Gesetze mit rigoroser Härte anwenden ließ, noch dazu regierungsfeindliche Demonstrationen und allgemeine Erregung in der Stadt an der Tagesordnung waren. Dem Kulturkampf verdanken wir aber auch ein frühes Kinderfoto des späteren Pater Petrus, denn anlässlich eines Besuchs von Bischof Michael Korum, der 1883 nach Jahren der Repression endlich wieder zur Firmung nach Linz kommen konnte, ließ sich der Buttermarktclub vor einer eigens dafür errichteten Ehrenpforte mit dem Gruß „Willkommen, Du lang ersehnter Seelen-Hirt!“ ablichten, und unter den Jungs hier unten rechts ist auch der kleine Franz Stephan – sehr wahrscheinlich ist es der dritte Junge von rechts, die Beschriftung auf der Rückseite ist leider nicht ganz eindeutig, aber es soll wohl so sein.

Nach der Volksschule besuchte Franz Stephan Sinzig das Linzer Progymnasium. „Was die Zukunft anbetraf“, schrieb er später, „so gab es für mich seit Jahren nur zwei Berufe, die mich verlockten: entweder Priester oder General wollte ich werden, am liebsten Pater oder vielmehr Franziskaner, Missionar in fremden Ländern.“ Dies lag hauptsächlich am Einfluss eines Bruders aus dem benachbarten Franziskanerkloster in Remagen, der öfters in sein Elternhaus kam, um zu betteln. Auf Veranlassung des Provinzials der Franziskanerprovinz reiste Franz Stephan schon mit elf Jahren ins niederländische Franziskanerkloster Harreveld, um in den Orden einzutreten. Dort nahm man jedoch gar keine Jungen in diesem Alter auf, weshalb er ans Linzer Gymnasium zurückkehren musste und begann, im Kalender die ablaufenden Tage durchzustreichen, die ihn noch von seinem großen Wunsch trennten. Am 31. März 1891 endlich trat er in die Schule von Harreveld ein, die ausschließlich für die Erziehung von Franziskanerpatres für die sächsische Ordensprovinz, der „Saxonia“, bestimmt war.

Auch hier begegnet uns wieder der Kulturkampf, der für die Sächsische Franziskanerprovinz einschneidende Auswirkungen hatte, denn geistliche Orden der katholischen Kirche mit Ausnahme jener, die sich ausschließlich der Krankenpflege widmeten, wurden im Zuge der Kulturkampfgesetze in Preußen verboten und waren binnen sechs Monaten aufzulösen. Im September 1875 bezogen die Franziskaner der Saxonia daher verschiedene Häuser in Holland und Belgien, darunter eben auch Harreveld, und auch Noviziat und Ordensstudium wurden im Exil aufrechterhalten. Am 30. Oktober 1892 war Franz Stephan Sinzig endlich am Ziel seiner Wünsche: Er empfing in Anwesenheit seiner Eltern und nächsten Verwandten die Kutte, das Kleid des hl. Franziskus, und erhielt seinen Ordensnamen: Petrus.

Als wenig später in Harreveld unverhofft die Nachricht eintraf, die Franziskanerprovinz wolle Missionare nach Brasilien entsenden, waren die Novizen Feuer und Flamme und Frater Petrus – Pater wurde er ja erst mit der Priesterweihe – unter den ersten, die sich dafür meldeten. In Brasilien sollten Franziskanerschule und Noviziat gegründet und überhaupt die daniederliegende franziskanische Klosterlandschaft wieder aufgebaut werden, denn nach staatlichen Repressalien und religiösen Verfolgungen im Zuge der Unabhängigkeit Brasiliens 1822 – eine Art „brasilianischer Kulturkampf“ – lagen (Zitat) „die Klöster jetzt verlassen und in Ruinen“, und „nur noch wenige alte, mutlose Ordensleute“ harrten dort aus und wandten sich schließlich an Papst Leo XIII. mit der Bitte, ausländische Ordensleute zu schicken. Im Mai 1893 schiffte sich also eine große Gruppe Franziskaner, darunter auch Frater Petrus in Bremen nach Brasilien ein. Bei der Abreise kam er zufällig mit Joseph Jacobi aus Remagen ins Gespräch, der seinen Bruder, der ebenfalls Pater war, aufs Schiff brachte. Über diese Bekanntschaft lernte Jacobi Frater Petrus Schwester Gertrud kennen, die er bald darauf heiratete. Das Paar hatte acht Kinder, die jüngste Tochter ist die Mutter von Gertrud Becker. So hängt das also alles zusammen.

Das Ziel der Mission war eigentlich der brasilianische Bundesstaat Santa Catharina mit einem großen deutschstämmigen und –sprachigen Bevölkerungsanteil. Doch zunächst mussten die Novizen ihre Ausbildung absolvieren. Am 8. Juni 1893 fuhr das Schiff in den Hafen von Salvador de Bahia ein, wo man das nur noch zum Teil bewohnbare Franziskanerkloster bezog. Die Begrüßung war freundlich, Einheimische, vor allem Damen, warfen den Neuankömmlingen Blumen zu. Bahia jedoch litt zu dieser Zeit unter wiederkehrenden Gelbfieber-Epidemien, die auch unter den Franziskanern Opfer forderten. Zeitweise mussten sie das Kloster verlassen und wurden über Monate in Quarantäne gesteckt. Als Frater Petrus am 29. März 1895 die Tonsur und die vier niederen Weihen erhält, war er nach monatelanger Krankheit mit hohem Fieber so geschwächt, dass er sich kaum auf den Beinen halten konnte.

Er widmete sich jetzt verstärkt musikalischen Studien, spielte bereits Harmonium, Geige und Flöte. Im November 1895 begann er seine erste literarisch-musikalische Arbeit, die Ausarbeitung eines Handbuchs geistlicher Lieder, und übte sich außerdem in Komposition. Da er keinen Lehrer hatte, fasste er den Plan, (Zitat) „sie dem gefeierten Komponisten Peter Piel in Boppard einzusenden, der liebenswürdig meiner Bitte willfahrte und mir meine Vertonungen mit lehreichen Randbemerkungen jeweils zurücksandte.“ Am 9. Mai 1897 empfing er die Subdiakonweihe und durfte am Ende des Monats zum ersten Mal die heilige Kommunion austeilen, „mit meinen unwürdigen Fingern die heiligen Gestalten berühren, unter den der allmächtige Gott sich verbirgt.“

Wenige Monate später, Ende August 1897, fand sich Frater Petrus in den Wirren eines Bürgerkriegs wieder: Der Wanderprediger Antonio Maciel, genannt Colselheiro, hatte in der Siedlung Canudos mehrere zehntausend Anhänger um sich geschart, die staatliche Reformen wie Zivilehe, Schulpflicht und Volkszählung als unchristlich ablehnten, weshalb die junge Republik militärisch gegen die Aufständischen vorging. Nach drei erfolglosen Feldzügen war der vierte schließlich siegreich, Canudos wurde Ende September 1897 nach viermonatiger Belagerung erobert, dem Erdboden gleichgemacht und viele Bewohner massakriert. Da die Regierung keine Militärgeistlichen entsandte, schickten Franziskaner und Kapuziner Ordensgeistliche in das Kriegsgebiet, um durchziehende verwundete Soldaten zu pflegen und seelsorglich zu betreuen. In einem ehemaligen Pferdestall richteten Frater Petrus und zwei weitere Ordensbrüder ein provisorisches Hospital ein, bauten Betten aus Zweigen, Ästen und Stroh, und versorgten bis Ende Oktober unter katastrophalen hygienischen Bedingungen und mit nur wenigen Heilmitteln schwer verletzte Soldaten und vertriebene Einwohner aus Canudos, hielten Feldgottesdienste, verabreichten Krankensalbungen, beerdigten.

Am 31. Juli 1898 erhielt Frater Petrus anderthalb Jahre vor dem vorgeschriebenen Alter die Priesterweihe, war also jetzt endlich Pater Petrus. „Ich bin ins Heiligtum eingetreten“, schrieb er. „Die Welt ist eine andere geworden. Ich sehe alles mit anderen Augen. Wenn ich auch arm bin an irdischen Gütern, niemals fühlte ich mich so reich.“ In Linz feierte am gleichen Tag die ganze Stadt Primiz. Menschen strömten zur festlich geschmückten Kirche, die Predigt handelte von der Priesterweihe eines Sohnes der Stadt. Seine Eltern empfingen stellvertretend die Glückwünsche an den Neugeweihten. Fünf Tage nach seiner Primiz ging Petrus Sinzig, nunmehr auch brasilianischer Staatsbürger, an Bord eines Schiffes, das ihn nach Süden brachte, denn er wechselte das Kloster. Es ging nun, wie ursprünglich vorgesehen, nach Blumenau im Bundesstaat Santa Catharina, einer erst 1850 von deutschen Einwanderern gegründeten Stadt, um fortan an der dortigen Schule zu unterrichten.

In Blumenau blieb Pater Petrus allerdings nur wenige Jahre, denn bereits am 22. Januar 1902 wurde er zum Guardian, also zum Oberen, und bald darauf Koadjutor des Klosters in Lages gewählt, einer Stadt im Hochland von Santa Catharina mit einer gigantischen Pfarrei. Zeit- und kraftraubende Reisen auf dem Maulesel, seltener auf dem Pferd, unter der brennenden Sonne über mehr oder weniger zugewachsene Trampelpfade oder mit dem Kanu über breite, zum Teil reißende Flüsse mussten die Ordensbrüder auf sich nehmen, um die entlegensten Orte zu erreichen. Nicht umsonst hat Petrus Sinzig dieses Motiv eines Reisenden auf dem Maultier unter sengender Sonne als Umschlagbild für seine Erinnerungen ausgewählt, Sie können es sich in der Vitrine dort drüben anschauen.

Vor Ort angekommen, musste oft improvisiert werden, denn wenn etwa eine Messe in einer baufälligen Kirche oder Kapelle oder gar in einem Kolonistenhaus gehalten werden sollte, wie hier zu sehen, so waren dort natürlich kaum liturgische Geräte vorhanden, so dass mitunter als Rauchfass auch schon mal eine Blechbüchse mit einem langen Draht daran herhalten musste und ähnliches. Die Brüder waren stets stunden- oder tagelang unterwegs, und die Erinnerungen von Petrus Sinzig lesen sich hier seitenweise wie ein Abenteuerroman, ausgeschmückt mit dramatischen Schilderungen, etwa von gefährlichen Raubtieren, die im Unterholz lauerten, oder von Indianerüberfällen aus dem Hinterhalt, die für so manchen Reisenden sogar tödlich endeten.

Mit Wechsel nach Lages begann aber auch ein anderes Kapitel, denn noch keinen Monat nach der Ankunft von Pater Petrus wurde dort ein katholisches Wochenblatt gegründet: Das „Cruzeiro do Sul“, das Kreuz des Südens, und der Pater erwies sich als ausgezeichneter Journalist, sowohl in den katholischen Zeitschriften, die er schuf und förderte, als auch in der allgemeinen Presse, die bis dato „seicht und oberflächlich“ war, wie ein Zeitgenosse urteilte. Seine Reformen auf diesem Gebiet waren so bahnbrechend, dass er später der „Presse-Apostel Brasiliens“ genannt werden sollte. Vom „Kreuz des Südens“ allerdings erschienen nur wenige Ausgaben, denn Petrus Sinzig prangerte in der Zeitung unermüdlich die Missbräuche der Lokalpolitik an, weshalb der Provinzial des Ordens schließlich, politischem Druck nachgebend, das Kloster vor die Alternative stellte: kein Wort mehr über Lokalpolitik oder Einstellung des Blattes. Pater Petrus entschied sich sofort für das Letztere. Der Cruzeiro do Sul „starb (sein Zitat) als aufrechter Kämpfer“.

Seine journalistischen Aktivitäten nahmen erst in Petropolis wieder Fahrt auf, wohin Pater Petrus Ende 1907 versetzt worden war. In Petropolis – übrigens auch eine Gründung deutschsprachiger Einwanderer – erschienen die „Vozes de Petropolis“, die „Stimmen aus Petropolis“, die er bis 1920 redigierte. Bereits 1910 gründete er den Verlag und die Druckerei „Centro da Boa Imprensa“, die „Zentrale für gute Presse“, mit bald 700 Ortsgruppen und organisierte außerdem den ersten Kongress katholischer Journalisten. Später veröffentlichte Petrus Sinzig die Zeitschrift „Música Sacra“ und das Filmjournal „A Tela“ und verfasste neben zahlreichen Musikkritiken etwa fünfzig Romane, Novellen, Essays und Übersetzungen, ein Musiklexikon, die Biographien zweier Patres sowie seine Erinnerungen, die in zwei Auflagen erschienen. Sein Nachlass in Sao Paulo zählt mehr als 100 bibliographische Einträge. Als wichtigstes Buch gilt sein Musiklexikon, das erste in portugiesischer Sprache, bis dahin musste man in Brasilien stets auf ausländische Lexika zurückgreifen, dessen erste Ausgabe 1947 erschien. Sie können sich das Lexikon und einige weitere seiner Bücher und auch seiner Partituren, darauf komme ich gleich noch, ebenfalls hier in den Vitrinen anschauen.

Ende März 1910 erfuhr Petrus Sinzig – Zitat – „eine Überraschung, die ich mir niemals hätte träumen lassen.“ Ihm wird aufgetragen, zwecks Verhandlung verschiedener Angelegenheiten und dem Studium der deutschen Presseorganisationen mit dem nächsten Dampfer nach Deutschland zu reisen. Das entsprechende Kapitel seiner Erinnerungen ist überschrieben mit „Nach 17 Jahren“ – so lange war er nicht zu Hause gewesen. Fast atemlos sind seine Schilderungen der letzten Bahnstationen auf der Zugfahrt von Düsseldorf nach Linz und man kann sich die Freude über das Wiedersehen mit Vater – seine Mutter war bereits 1903 gestorben –, Schwester und Angehörigen vorstellen. Zwei Fotos dokumentieren das Wiedersehen: Oben rechts sieht man ihn mit seiner Schwester, unten links mit seinem Vater und seiner Tante Katharina, die den Haushalt des Vaters führte, und dem Besucher bestimmt auch sein Lieblingsessen gekocht hat – so sieht das jedenfalls aus, finde ich.

Auf seiner anschließenden Vortragsreise durch Deutschland sammelte Petrus Sinzig unermüdlich Geld, um eine leistungsfähige Druck- und Bindemaschine für seine Zeitung in Petropolis anschaffen zu können. Er reiste dafür auch nach Berlin und musste sich dafür auf Anraten eines Mitbruders in ungewohnte Zivilkleidung zwängen, wogegen er sich lange sträubte. In der Hauptstadt traf er unter anderem den Publizisten und Reichstagsabgeordneten Matthias Erzberger. In Rom, wohin er anschließend fuhr, gratulierte ihm Papst Pius X. im Rahmen einer Privataudienz zu seiner publizistischen Tätigkeit. Und bei seiner Abreise nach Brasilien konnte er die ersehnte Maschine tatsächlich einschiffen lassen.

Zurück in Petropolis widmete sich Petrus Sinzig nun auch wieder verstärkt der Reform der Kirchenmusik, seinem zweiten Steckenpferd. Die katholische Kirchenmusik in Brasilien setzte um 1900 ihren Akzent eher auf das Künstlerische, oder – wie es ein Zeitgenosse reichlich unverblümt ausdrückte: (Zitat) „war profaniert und erinnerte mehr an einen Jahrmarktstrubel als an gotteswürdige Erhabenheit.“ Pater Petrus orientierte sich im Gegensatz dazu ganz am Motu Proprio von Papst Pius X. „Über die Kirchenmusik“ und legte seinen Schwerpunkt auf die liturgische Eignung seiner Kompositionen, um Gottesdienste feierlicher zu gestalten, und übte zu diesem Zweck unermüdlich auch selbst Kompositionen ein, etwa – wie hier zu sehen – mit einem örtlichen Damenchor oder mit Mitbrüdern. Seine meist mit großen Erfolg aufgeführten Werke waren dabei aber mitnichten asketisch, sondern, wie ein Zeitgenosse schrieb, (Zitat) „atmen den Geist fröhlicher Gläubigkeit, der dem rheinisch-fränkischen Katholizismus […] eigen ist […], die Welt, als Schöpfung Gottes bejahend, das Lob der Vorsehung singend […], wie er uns in Pater Sinzigs ganzer Persönlichkeit entgegentritt.“ Als sein Vorbild nannte er einmal Ludwig van Beethoven. Einen kleinen Eindruck von seinen Kompositionen können Sie sich ja heute selbst verschaffen.

Petrus Sinzig komponierte im Laufe seines Lebens etwa 70 vor allem kirchenmusikalische Werke, darunter 14 Messen, sechs Litaneien, außerdem Lieder, Orgelstücke, Prozessionsmärsche, Dramen und Opern oder auch folkloristische Stücke. Er spielte sieben Instrumente, verfasste – wie bereits erwähnt – wertvolle Nachschlagewerke für die heranwachsende brasilianische Musikgeneration, war Mitbegründer und Mitherausgeber der ausgezeichneten Zeitschrift „Musica Sacra“, zuletzt Professor und Direktor der „Escola de Música Sacra“ sowie Mitglied der brasilianischen Musikakademie und gilt mithin als Hauptvertreter der kirchenmusikalischen Erneuerung in Brasilien.

Aber zurück an den Anfang des 20. Jahrhunderts. Hier gerieten deutsche Einwanderer, die mittlerweile etwa ein Drittel der Bevölkerung Südbrasiliens ausmachten, zunehmend in Misskredit. Kritisiert wurden mangelnder Integrationswille durch das strikte Festhalten an deutscher Sprache und Kultur sowie nationalistische Töne bei Teilen der deutschstämmigen Bevölkerung. Deren „Deutschtum“ zu bewahren und eine Assimilierung zu verhindern, suchte auch die imperialistische sogenannte Deutschtumspolitik staatlicher und kirchlicher Behörden des Kaiserreichs und später natürlich auch des „Dritten Reichs“. Nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs und vor allem dem Kriegseintritt Brasiliens Ende Oktober 1917 gipfelten die Spannungen in Ausschreitungen gegen Deutsche und das Verbot von deutschen Schulen und Zeitungen.

Auch Petrus Sinzig engagierte sich für das Deutschtum, wie in den meisten der zahlreichen Nachrufe auf ihn betont wird, und wir haben das ja auch ganz am Anfang als ein Argument des Stadtrats für die Benennung der Petrus-Sinzig-Straße gehört. Im Ersten Weltkrieg und der Nachkriegszeit, so rühmte ihn die Schriftstellerin Maria Kahle, die von 1913-1920 in Brasilien lebte und später Pater Petrus‘ Erinnerungen in Deutsche übersetzte, trat er (Zitat) als „mutige[r] Verteidig[er] der deutschen Sache [hervor], trotz engster Verbundenheit mit der neuen Heimat, […] doch in liebevoller Erinnerung mit seiner deutschen und rheinischen Heimat. […] und als alle deutschsprachigen Zeitungen verstummen mußten, da klang noch in Sinzigs Zeitschrift Vozes de Petropolis […] das Hohelied des Deutschtums […], [so dass] es allein Pater Petrus Sinzig zu verdanken ist, wenn der ganze Norden Brasiliens deutschfreundlich blieb.“ Und als nach der Kriegserklärung Brasiliens an Deutschland am 20. Oktober 1917 eine aufgebrachte Menge „in seine Druckerei eindrang und die Maschinen zerschlug, ließ [er] sich doch nicht lähmen […]. Und als der Krieg zu Ende ist, sehen wir Pater Sinzig wieder führend in den Reihen derer, die von deutscher Kunst, von deutscher Seele künden.“

Sein Engagement erscheint jedoch – und das geht aus dem Zitat ja auch hervor -, keinesfalls aggressiv nationalistisch oder auf ein Ausschließen oder Abgrenzen gerichtet – das sehen wir auch an seiner strikten Ablehnung des Nationalsozialismus, auf die ich gleich noch komme. Ganz im Gegenteil war Petrus Sinzig unermüdlich um den deutsch-brasilianischen Kulturaustausch bemüht und gründete zu diesem Zweck die Gesellschaft „Pró-Arte“. Er war – wie in einem Nachruf zu lesen – „Ganz Brasilianer geworden [und] doch Rheinländer geblieben“, weshalb – so ein Zitat von 1936 „Zwei große Nationen einmal den Anspruch erheben [werden], P. Petrus Sinzig den ihrigen zu nennen: Deutschland, weil er ein Sohn deutscher Erde ist, und Brasilien, weil seine Lebensarbeit jenem Lande zugute kommt.“

Dieses Foto symbolisiert das sehr schön, finde ich, es zeigt Petrus Sinzigs Schreibtisch in Brasilien und darüber ein Panorama seiner Heimatstadt, eine ganz populäre Aufnahme übrigens, die früher viele Linzer zuhause hängen hatten und auch heute noch einige. Sie können sich ein identisches Exemplar aus dem Stadtarchiv heute hier anschauen. Ein weiterer Beleg ist auch die Tatsache, dass Petrus Sinzig nur wenige Jahre nach dem Ersten Weltkrieg für die Weltausstellung anlässlich der 100-jährigen Staatsgründung Brasiliens 1922 in Rio de Janeiro, wo deutsche Technik und Industrie nicht gezeigt werden durften, als brasilianischer Bevollmächtigter für eine Ausstellung deutscher Künstler durch Deutschland reiste, Ateliers besuchte und geeignete Werke auswählte. Die Fracht bezahlte der spätere Reichskanzler Wilhelm Cuno, seinerzeit Generaldirektor der Hamburger Reederei HAPAG und der Eröffnung der Ausstellung im Pavillon der brasilianischen Regierung wohnten offizielle Vertreter der Regierung und des Episkopats bei.

Hohes Ansehen als Intellektueller und Geistlicher genoss Petrus Sinzig trotz seines expliziten Engagements für das Deutschtum sogar noch im Estado Novo des autoritär regierenden Präsidenten Getúlio Vargas, der seit 1937 und nochmals verstärkt nach dem Kriegseintritt Brasiliens 1942 die deutsche Kultur in Brasiliens mehr und mehr unterdrücken und schließlich ganz verbieten ließ. Denn Petrus Sinzig publizierte im renommiertesten Forum offizieller brasilianischer Politik, der „Cultura Politica“, die von 1941 bis 1945 erschien.

Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten in Deutschland – ich hatte es eben schon erwähnt – bezog Petrus Sinzig schon früh Stellung gegen die NS-Diktatur. Wie Ernst Feder, einer der profiliertesten Publizisten Brasiliens, sich erinnerte, „geißelte [er] in der Presse Rio de Janeiros unermüdlich die Verbrechen des Regimes.“ Die deutsche Botschaft meldete schon 1937 nach Berlin, dass Sinzig sich in eine Reihe mit jüdischen Emigranten gestellt habe, um gegen das Reich zu hetzen. Auch die Drohung mit Repressalien gegen seine Verwandten in Deutschland konnte ihn nicht einschüchtern. Als ihn der deutsche Botschafter ersuchte, doch nichts mehr gegen Deutschland zu schreiben, gab er die Antwort: „Gegen Deutschland habe ich niemals geschrieben. Ich habe geschrieben und werde weiter schreiben gegen den Nationalsozialismus in Deutschland, der Teufelswerk ist.“ 1938 veröffentlichte er unter einem Pseudonym die Broschüre „O Nazismo sem Máscara“ (Der Nazismus ohne Maske), in der er das Dritte Reich als Reich des Satans charakterisierte und dem System unerschrocken die Maske vom Gesicht riss.

Petrus Sinzig war darüber hinaus 1942 maßgeblich an der Gründung der Bewegung „Freies Deutschland“ in Brasilien beteiligt. Bereits seit 1938 hatte ein kleiner Kreis von deutschen und österreichischen Hitler-Gegnern bestanden, in dem sich vor allem christliche Emigranten wiederfanden. Die Anfänge der ja eigentlich kommunistischen Bewegung „Freies Deutschland“ gingen in Brasilien eigentümlicherweise nämlich auf christliche und konservative Wurzeln zurück. Dies lag daran, dass, so der Historiker Patrick von zur Mühlen in seiner maßgeblichen Publikation zur deutschen Emigration nach Lateinamerika während des „Dritten Reiches“, ich zitiere: „Brasilien eines der wenigen Exil-Länder [war], in denen Emigranten christlicher sowie bürgerlich-konservativer Coleur in stärkerem Maße politisch in Erscheinung traten. Die Gründe hierfür hängen mit der starken Präsenz deutscher katholischer Orden sowie kirchlicher oder kirchennaher Institutionen in Brasilien zusammen. […] Erwähnt werden müssen auch katholische Persönlichkeiten und Institutionen unter den Auslandsdeutschen in Brasilien, die einerseits christlichen Emigranten Hilfe leisteten und andererseits die politische Entwicklung in Deutschland mit zunehmender Skepsis beobachteten und in ihren Organen kritisierten. Unter den Persönlichkeiten ist der Franziskaner Petrus Sinzig zu nennen, der […] im öffentlichen Leben des Landes, insbesondere unter Volks- und Auslandsdeutschen, hohes Ansehen [genoss].“ Zitatende.

Den zahlreichen Opfern des Nationalsozialismus, die nach Brasilien geflüchtet waren, so Ernst Feder (Zitat), „nahm sich Pater Petrus an, ohne religiöse Unterschiede zu machen, und keinem versagte er seinen Rat, seinen Trost und seine Hilfe. Nach dem Zusammenbruch war er der erste, der mit einigen Freunden in Zusammenarbeit mit dem brasilianischen Roten Kreuz eine Deutschlandhilfe ins Leben rief, die für Kinder, Mütter, Hungernde und Bedürftige in der alten Heimat sorgen sollte.“ Und in der Nachkriegszeit verwahrte er sich in einer Artikelserie gegen die Deutung „Deutsch gleich Nazi“.

Im November 1948 feierte Petrus Sinzig sein Goldenes Priesterjubiläum. Er war gesundheitlich angeschlagen, litt unter starkem Asthma, weshalb ihm zu seinem 75. Geburtstag eine Reise nach Deutschland geschenkt wurde, um Familienangehörige zu treffen und vor allem auch, um in der Klutherhöhle in Ennepetal, einem bekannten Erholungsort für Asthmatiker, sein Leiden zu kurieren. Sein gesundheitlicher Zustand wurde indes immer schlechter. Den Tod vor Augen schrieb Petrus Sinzig einen letzten Brief an seinen Oberen: (Zitat) „Ich bitte Sie, Dank entgegenzunehmen und allen Confratres zu übermitteln, ebenso meine Bitte, mir alles zu vergeben, wo ich irgendwie jemandem zu nahe getreten bin oder schlechtes Beispiel gegeben habe… Ich sterbe gern, ob hier oder in Brasilien oder sonst wo: wie Gott will.“

Am 9. Dezember 1952 schließlich, so der „Paulinus“, die Wochenzeitung des Bistums Trier, hatte (Zitat) „ein großer Linzer, ein noch größerer Franziskaner, vielleicht der größte Deutsch-Brasilianer, Pater Petrus Sinzig, seine Sendung vollendet.“ Er starb in Düsseldorf, der Leichnam wurde in einem Sonderflugzeug der brasilianischen Regierung nach Rio de Janeiro überführt. Nach der feierlichen Aufbahrung in der Franziskaner-Kirche wurde Pater Petrus mit einem Staatsbegräbnis beigesetzt. „Mit dem Rheinländer Frei Petrus Sinzig“, so Ernst Feder, „verschwindet eine der großen Gestalten des brasilianischen Klerus, einer der bekanntesten und beliebtesten Persönlichkeiten im religiösen und musikalischen Leben Rio de Janeiros wie ganz Brasiliens. Von seiner stillen Zelle im Kloster […] führte er eine umfangreiche Korrespondenz, jede Bitte, jeden Antrag sorgfältig prüfend. „Ich habe noch 150 Briefe zu beantworten“, schrieb er eines Tages, um die Verspätung einer Nachricht zu entschuldigen. […] Er wird fehlen im Stadtbild Rio de Janeiros.“

 

Quellen und Literatur (Auswahl)

Stadtrats-/Ausschusssitzungsprotokolle Stadt Linz, NÖ / Ö 1, S. 277, 281.
Stadtarchiv Linz am Rhein Sa 16.

† P. Petrus Sinzig, O.F.M., in: Deutsches Wochenblatt v. 20.12.1952.
Antoninische Feiern, in: [Deutschsprachige Zeitung] Sao Paulo v. 15.6.1931.
Brasilien trauert um Pater Sinzig, in: Rhein-Zeitung v. Dezember 1952.
Ein Denkmal fuer Frei Pedro Sinzig O.F.M., in: Deutsches Wochenblatt v. 13.6.1953
Franziskanische Welt. P. Petrus Sinzig, in: Franziskanisches Leben, August 1936.
Linzer 50 Jahre Priester in Brasilien, in Rhein-Zeitung v. 30.11.1948.
Nachträgliche Ehrung für Pater Sinzig: Aufführung von „Sturm am Rhein“ nach der „Schönen Jüdin“, in: Rhein-Zeitung v. März 1953.
Pater Petrus, Franz Sinzig O.F.M. †, in: Paulinus – Wochenzeitung im Bistum Trier v. 28.12.1952.
Pater Petrus Sinzig – ein echter „Poverello“, in: Rhein-Zeitung v. 5.2.1953.
Pater Sinzigs neue Messe, in: Deutsches Volksblatt, Porto Alegre, v. 29.5.1936.
Rheinlandbefreiungsfeier der Deutschen in Rio de Janeiro, in: Deutsche Rio-Zeitung [undatiert].
Rheinland-Befreiungsfeier in Rio de Janeiro, in: Deutsche Zeitung [undatiert].
Sturm am Rhein. Die schöne Jüdin, Heimatspiel in 7 Bildern, bearb. v. Maria Alfter, Linz am Rhein 1953.

Adams, Peter (Hg.), Die schöne Jüdin. Roman aus dem kurkölnischen Linz von Pater Petrus Sinzig, Linz am Rhein 2004.
Alms-Hammerstein-Christiane, Petrus Sinzig (1876-1952). Ein rheinischer Franziskaner in Brasilien, in: Dies. / v. d. Dollen, Ingrid, Menschen in ihrer Zeit. Ehemalige Schüler des Linzer Gymnasiums, Bad Honnef 2006, S. 109-125.
Feder, Ernst, Erinnerung an Frei Pedro Sinzig, in: Argentinisches Wochenblatt v. 27.12.1952.
França, Eurico Nogueira, In Memoriam Pedro Sinzig, in: Correio da Manhã v. 10.12.1952.
Kahle, Maria, Ein deutscher Kämpfer im Ausland, in: Germania – Zeitung für das deutsche Volk v. 25.4.1934 (Beilage), auch in: Leo. Sonntagsblatt für das katholische Volk Nr. 31 (1932).
Schmitz, Adalbert N., Ein großer Linzer mit Mut und spitzer Feder, in: Rhein-Zeitung v. 29.1.1996.
Siebertz, Josef, Pater Petrus Sinzig vor hundert Jahren geboren, in: Rhein-Zeitung v. 29.1.1976.
Sinzig, P. Petrus, Mönch und Welt. Erinnerungen eines rheinischen Franziskaners in Brasilien, Freiburg 1925.
Steden, Sueli de Fátima Bispo, Zur brasilianischen Kirchenmusik in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, in: Musices Aptatio. Collectanea Musicae Sacrae Brasiliensis I, hg. v. Antonio Alexandre Bispo et. al. (Consociationis Internationalis Musicae Sacrae Romae Publicationes), Rom 1981, S. 117-126.
von zur Mühlen, Patrik, Fluchtziel Lateinamerika. Die deutsche Emigration 1933-1945: politische Aktivitäten und soziokulturelle Integration, Bonn, 1988.

 


Andrea Rönz

Studierte Germanistik und Geschichte in Bonn, M.A., Leiterin des Stadtarchivs Linz am Rhein, freie Redakteurin und Autorin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.