800 Jahre Inkorporation von St. Martin Linz in das Frauenstift Gerresheim

Vortrag im Rahmen der Feierstunde am 12. Mai 2018 in der Linzer Martinskirche

Meine sehr geehrten Damen und Herren, verehrte Gäste, wir erinnern heute an 800 Jahre Inkorporation der Martinskirche in das Frauenstift Gerresheim, und was für manche oder vielleicht sogar die meisten von Ihnen womöglich ein bisschen abstrakt daherkommt – Inkorporation, was heißt das eigentlich, wortwörtlich bedeutet es ja „Einverleibung“ und das klingt fast schon nach feindlicher Übernahme – ist tatsächlich nicht der Ursprung, aber doch das wichtigste und herausragende Ereignis einer fast 1.000-jährigen engen Verflechtung nicht nur von zwei geistlichen Institutionen – der Linzer Pfarrkirche und dem Gerresheimer Kloster –, sondern auch zwischen dem Stift und der Stadt Linz und auch einer ihrer bedeutendsten Familien, der Familie von Rennenberg. Sie werden gleich davon hören.

Wir feiern heute ein Ereignis vor gut 800 Jahren, aber die Wurzeln der Verbindung Linz-Gerresheim reichen noch viel weiter, sogar weit über ein Jahrtausend zurück, bis in das Ende des 9. Jahrhunderts. Vermutlich im Jahr 873 oder 74 nämlich – Sie sehen hier die entsprechende, heute leider verschollene Urkunde – übergab Regenbierg, eine Tochter des bereits verstorbenen fränkischen Adeligen Gerrich dem Kloster Gerresheim – im Original in Gerichesheim – einige ihr durch Erbrecht zustehende Besitzungen, darunter Weingüter in Linz – hier als in Linchesce bezeichnet – sowie den dortigen Zehnten. Durch Schenkung wurde das Stift Gerresheim zu einem der ältesten Grundherrn in Linz. Im Wortlaut heißt es in der Urkunde – übersetzt und gekürzt –: Ich, Regenbierg, die unwürdige Dienerin Gottes und die Tochter des Ritters Gerrich, habe für die Hoffnung und Ruhe des zukünftigen seligen Lebens das, was ich gemäß Erbrecht erhalten habe, an das Stift gegeben, das mit väterlichem Geheiß und Aufwand in Gerresheim für das Seelenheil des himmlischen Vaterlandes errichtet wurde. Wir wünschen aber allen, sowohl den Gegenwärtigen als auch den in einer zukünftigen Zeit Hinzukommenden, bekannt zu machen, dass wir auf Befehl und Ansinnen unseres Vaters Gerrich unseren zu Recht bestehenden Besitz den dort Gott dienenden Sanktimonialen und die Güter, die gelegen sind in Linz, mit allen Zehnten für den nie versiegenden Trinkwein denselben Stiftsinsassen fest bestätigen.

Mit der Schenkung kam Regenbierg – die erste Äbtissin des Stiftes Gerresheim – also einem Wunsch ihres Vaters nach, der das Kloster gegründet hatte. Die Übertragung von sogenanntem Fernbesitz wie auch in diesem Fall war eine übliche Praxis, die Klöstern und Stiften zur Versorgung mit Gütern diente, die in der näheren Umgebung nicht oder in nicht ausreichendem Maße erwirtschaftet werden konnten. So umfasste die Regenbiergsche Schenkung nicht nur die Güter in Linz zur Versorgung mit Wein, sondern auch Besitz in Meiderich, Sonnborn, Mintard und Pier zur Versorgung mit Weiß- und Schwarzbrot, Fleisch und Käse und außerdem mit gutem Bier – den Gerresheimer Stiftsdamen sollte es an nichts fehlen.

Schon die Ersterwähnungen von Linz und Gerresheim finden sich also in ein und derselben Urkunde. Etwas getrübt wird die Freude darüber allerdings durch die Tatsache, dass es sich hierbei sehr wahrscheinlich um eine spätere Fälschung handelt. Die Urkunde, die Sie hier sehen, wurde also nicht im 9. Jahrhundert geschrieben, sondern vermutlich erst um 1200, vielleicht sogar im Zusammenhang mit der Inkorporation 1217. Das muss uns aber nicht allzu sehr stören, denn es ist davon auszugehen, dass die Schenkungen der Regenbierg tatsächlich so geschehen sind, da sie den späteren Gegebenheiten entsprechen.

Wer aber war Gerrich, der Gründer und Namensgeber von Gerresheim? Viel bekannt ist nicht über ihn. Er war ein fränkischer Adeliger mit – wie wir an den umfangreichen Schenkungen erkennen, weit gestreutem Besitz am Rhein und im bergischen Land. Auch das Kloster, die Keimzelle der späteren Stadt Gerresheim, gründete er auf Eigengut. Die Stifterfamilie war Grundherrin des Ortes bis zur Zerstörung des Stifts durch die Ungarn im Jahr 919. Die Gebeine des als selig verehrten Gerricus ruhen in einem gleichnamigen Sarkophag in der ehemaligen Stiftskirche, der heutigen Basilika St. Margaretha.

Immer wieder stößt man – zumindest in der älteren heimatkundlichen Literatur – außerdem auf Hinweise, Gerrich könne womöglich als Stammvater der Familie Rennenberg gelten. Als Begründung werden heute verschwundene Urkunden aus den Jahren 903, 907 und 1010 herangezogen, in denen von Schenkungen Arnulfs, Gerhards und Heinrichs von Rennenberg die Rede ist. So soll Arnulf von Rennenberg unter anderem Güter aus dem Besitz seines verstorbenen Vaters, darunter Weinberge, Ländereien und ein Haus, Linzer Vikaren gestiftet haben. Da auch Gerrich – wie wir gehört haben – solcherart Besitzungen in Linz hatte und aufgrund der zeitlichen Nähe wird daher vermutet, dass Gerrich der Vater von Arnulf gewesen sein könnte. Das lässt sich aber mangels Quellen nicht sicher belegen – aber eben auch nicht widerlegen.

Hypothetisch bleiben muss auch, ob Gerrich selbst – oder vielleicht schon ein Vorfahre – in Linz hier an dieser Stelle eine frühe Kirche oder Kapelle errichten ließ. Bauherr der spätromanischen Martinskirche gut 300 Jahre später und vermutlich auch ihrer unmittelbaren Vorgängerin jedenfalls waren sehr wahrscheinlich die Äbtissinen des von ihm gegründeten Frauenstifts Gerresheim. Entscheidenden Anteil an dem Neubau hatte wohl auch die Familie von Rennenberg – hier taucht sie wieder auf – die wiederholt als Stifter genannt wird. Leider sind auch hier alle Schriftquellen verschollen, und wir müssen uns auf Hinweise in der Literatur verlassen.

Erstmals und auch gleich mehrfach urkundlich greifbar werden die Verhältnisse dann endlich wenige Jahre nach der Weihe der Martinskirche – und damit kommen wir auch zum eigentlich Anlass der heutigen Feierstunde. Am 25. April 1217 nämlich – Sie sehen hier die entsprechende Urkunde aus dem Landesarchiv Nordrhein-Westfalen in Duisburg – vollzog der Trierer Erzbischof Dietrich II. von Wied die Inkorporation von St. Martin in das Stift Gerresheim. Dies geschah, wie in der Urkunde zu lesen ist, um – Zitat – den Mangel der Schwestern in Gerresheim zu mindern, […] damit sie Gott freier dienen können. Auch hier spielten also wieder vor allem wirtschaftliche Interessen und Bedürfnisse eine Rolle, wie sowieso praktisch jede Inkorporation in erster Linie der Versorgung der begünstigten Institution diente. Die Inkorporation war eine bis zum Konzil von Trient Mitte des 16. Jahrhunderts weit verbreitete Praxis, zumal die für jede Inkorporation fälligen Gebühren, die an Bischof und/oder Papst zu entrichten waren, denn nur diese konnten die Einverleibung vollziehen, sehr begehrte Einnahmen waren.

In der Urkunde – es handelt sich dabei übrigens nicht nur um die erste noch erhaltene schriftliche Erwähnung der Pfarrkirche, sondern auch der Linzer Pfarrei und deren Zugehörigkeit zum Erzbistum Trier – in dieser Urkunde also heißt es weiter – auch wiederum übersetzt und leicht gekürzt –, dass nach dem Tod des Pastors Lambert in Linz die Äbtissin einen geeigneten Priester […] präsentieren möge, der […] an diesem Ort im priesterlichem Amt die so empfangene Seelsorge ohne Widerspruch übernehmen wird. Und damit im Übrigen nicht Streit zwischen dem genannten Stift und dem Pfarrer über die zuzuweisenden Anteile an den Einnahmen entsteht, haben wir […] jenem Pfarrer den ganzen Anteil zugeteilt, den nun Konrad – der derzeitige Vikar – besitzt, und außerdem den ganzen Weinzehnt zwischen dem Leubsdorfer Bach und dem Ort Ariendorf mit dem kleinen Zehnt der ganzen Pfarrei. Alle anderen Erträge, die sowohl den Wein als auch das Getreide betreffen, fallen aber dem oben erwähnten Stift zu. Der Pfarrer musste auch die für die Inkorporation fälligen Abgaben an den Erzbischof zahlen und für die Beleuchtung der Kirche sorgen, damit – Zitat – das Stift frei und unbeschränkt von aller Last der Beschwernis sei.

Durch die dadurch ausgesprochene Inkorporation – sie wurde am 14. Mai 1219 von Papst Honorius III. bestätigt – konnte das Stift also über das Vermögen von Pfarrkirche und Pfarramt verfügen, die Einkünfte, darunter der größte Teil des Weinzehnts und der Fruchtzehnt im Kirchspiel Linz, kamen der geistlichen Gemeinschaft in Gerresheim unmittelbar zugute. Die restlichen Einnahmen – nur ein kleiner Teil – dienten der Versorgung des örtlichen Pfarrers. Die Gerresheimer Äbtissin besaß außerdem das Patronatsrecht, also das Recht, den Linzer Pfarrer zu ernennen. Dem Stift gehörten zu dieser Zeit, der Amtszeit der Äbtissin Guda – das steht nicht in dieser Urkunde, sondern in einer anderen Quelle – in Linz außerdem sieben Morgen Weinberg, die verpachtet waren.

Die Naturaleinkünfte aus dem Zehnt, also Weintrauben und Getreide, wurden auf einem Zehnthof gesammelt. Diesen Hof mit Kelterhaus und Scheune hatte zum Zeitpunkt der Inkorporation Konrad von Rennenberg – auch hier erscheint die Familie – als Lehen besessen, der dieses Lehen nun zurückgab, so dass der Hof wieder und jetzt endgültig in den Besitz des Stiftes Gerresheim kam. Überhaupt war es wiederholt zu Überschneidungen der grundherrlichen Rechte der Rennenberger, die über bedeutenden Grundbesitz – auch von Kirchengrund – in Linz verfügten, und denen des Stiftes Gerresheim gekommen. Vereinfacht gesagt, wurden dadurch den Stiftsdamen Einnahmen vorenthalten, die ihnen eigentlich zugestanden hätten. Streitigkeiten um den Anspruch auf den Weinzehnten wurden 1216/17 bis vor das päpstliche Gericht getragen. Auch hier sorgten die vertraglichen Bestimmungen der Inkorporation nun endlich für klare Verhältnisse.

Der Zehnthof des Stiftes Gerresheim lag in der südwestlichen Ecke der Stadt nahe dem Pulverturm. Wie das Gehöft aufgebaut war, lässt sich nicht mehr genau rekonstruieren, zumal die Bebauung in den vielen Jahrhunderten seines Bestehens häufig verändert worden sein wird. Ein Vergleich der späteren Stadtansichten lässt zumindest vermuten, dass er zuletzt jedenfalls annäherungsweise so wie hier auf diesem Ausschnitt einer Stadtansicht von William Tombleson von 1832 aussah. Sie erkennen direkt links neben dem Pulverturm zwei Gebäude mit spitzen Giebeln, umgeben von Gartenland, das links an den ehemaligen Apostelhof stößt und rechts an die südliche Stadtmauer, die vom Pulverturm zum Leetor zieht.

Zwischen dem Anwesen und der südlichen Stadtmauer verlief die Zehntstraße, jetzt Zehntgasse, deren Name bis heute an diesen bedeutenden Hof erinnert. Der Zehnthof hatte wie üblich ein eigenes Hofgericht mit eigenem Schultheiß und Geschworenen, die dreimal im Jahr Gerichtstage abhielten und alle Streitigkeiten behandelten, die den Gerresheimer Besitz in Linz betrafen, denn hier war das städtische Schöffengericht nicht zuständig. Mitte des 19. Jahrhunderts wurde der baufällige Hof von der kurz zuvor gegründeten Casino-Gesellschaft durch einen Neubau ersetzt, der in den letzten Kriegsmonaten 1945 völlig zerstört wurde. Heute steht hier bekanntlich die Alice-Salomon-Schule und es gibt keine Spur mehr vom Gerresheimer Zehnthof.

Soweit also zu den Rechten, zu den Vorzügen einer Inkorporation. Wie sah es aber mit den Pflichten aus? Die gab es nämlich auch, und von einer haben wir ja schon gehört, nämlich die Versorgung des Pfarrers, dem ein Teil der Einnahmen aus den Zehnten überlassen werden musste. Die Gerresheimer Stiftsdamen waren außerdem verpflichtet, für die Errichtung, Instandhaltung und Erweiterung der Linzer Pfarrkirche zu sorgen. Diese war zwar sehr wahrscheinlich bereits 1214 geweiht worden, die Bautätigkeit erhielt aber möglicherweise durch die Inkorporation einen erneuten Schub, der bis in das zweite Drittel des 13. Jahrhunderts gereicht haben könnte. Und es kann vor diesem Hintergrund auch nicht verwundern, dass der Chor der Stiftskirche in Gerresheim in der Literatur wiederholt als Vorbild für die Gestaltung des Innenraums der Martinskirche genannt wird.

Auch die mittelalterliche Wandmalerei der Martinskirche zeigt bis heute deutliche Spuren des Gerresheimer Einflusses. Das Westjoch – hier oben abgebildet – zeigt eine Heilige, die eine Krone in der rechten Hand hält und mit der linken auf eine Gruppe von zehn Frauen weist. Von ihrer rechten Seite schreiten zwei Engel auf die Heilige zu, der vordere trägt eine Kerze, der hintere eine Krone. Es handelt sich hierbei um die heilige Ursula mit ihren Gefährtinnen. Die von der Heiligen selbst gehaltene Krone deutet auf ihre Stellung als Königstochter hin, die von dem Engel mitgeführte dürfte die Krone des Martyriums versinnbildlichen. Mit dieser Darstelllung sprachen die Gerresheimer Stiftsdamen dem Kölner Ursulakloster und seiner Heiligen einen späten Dank aus, denn die Frauen waren im Jahr 919 vor den plündernden Ungarn nach Köln geflohen, wo sie Erzbischof Hermann 922 in dem verlassenen Ursulastift ansiedelte.

Auf der Nordwand – hier unten zu sehen – ist die mit einer Krone geschmückte heilige Margaretha zu sehen, die auf dem von ihr an einer Kette gehaltenen Drachen steht. Margaretha war Patronin der Gerresheimer Pfarrkirche, die ebenfalls dem Stift gehörte. Nach der Auflösung des Stifts 1806 wurde die Stiftskirche zur Pfarrkirche und übernahm das Patrozinium St. Margaretha von der ehemaligen Pfarrkirche, so dass die Heilige mittlerweile sogar eine direkte Verbindung zwischen der Pfarrkirche in Linz und der früheren Stiftskirche Gerresheim symbolisiert.

Für den baulichen Zustand der Martinskirche sorgten aber nicht die Gerresheimer Frauen allein, sondern auch die Stadt Linz. Ungezählt sind in den Stadtrechnungen des Bürgermeisters die Ausgaben vor allem für Reparaturen etwa von Glocken, Orgel, Mobiliar oder zerbrochenen Fenstern, aber beispielweise auch für die Anschaffung liturgischer Geräte. Auch das Archiv ließ der Bürgermeister 1496/97 hier im Kirchturm, den auch die Zivilgemeinde unterhielt, einrichten, und noch bis Mitte des 19. Jahrhunderts wurden dort die Dokumente von Stadt und Pfarrei ganz selbstverständlich zusammen als ein gemeinsamer Bestand aufbewahrt und erst dann – etwas unsauber – in Stadt- und Pfarrarchiv getrennt.

Hier zeigt sich die ganz enge Verflechtung von Stadt und Pfarrei, denn über Jahrhunderte war eine Trennung zwischen Kirchen- und Zivilgemeinde, wie wir sie heute kennen, praktisch nicht vorhanden. So regelten denn auch im Statutenbuch der Stadt Linz, der städtischen Verfassung, nicht weniger als 18 Paragraphen die Rechte und Pflichten des Linzer Pfarrers. Der Stadtrat verlangte von diesem, vor Amtsantritt die örtlichen kirchlichen Gepflogenheiten eidlich anzuerkennen und behielt sich außerdem vor, für die Besetzung der Kapellen und Vikarien geeignete Bürgersöhne aus den Reihen der Stadtbevölkerung vorzuschlagen, die der Pfarrer selbstverständlich zu akzeptieren hatte.

Nichtsdestotrotz war natürlich die Stellung des Pfarrers herausragend, zumal in einer Zeit, in der in jeder Hinsicht Kirche und Welt aufs Engste miteinander verbunden waren, das durch Fest- und Feiertage gegliederte Kirchenjahr den Rhythmus des Lebens bestimmte und das Läuten der Glocken den Ablauf eines jeden Tags. Durch das Recht, den Linzer Pfarrer nach ihrem Gusto zu ernennen, konnten die Gerresheimer Äbtissinnen also enormen Einfluss sowohl auf das kirchliche, als auch auf das städtische Leben nehmen, und wie viel Unruhe über die Person eines Pfarrers in die Stadt getragen werden konnte, haben nicht zuletzt die Ereignisse im Zuge der Reformatorischen Wirren in Linz in den 1540er Jahren deutlich gezeigt. Bis zur Säkularisation 1803 blieb das Patronatsrecht der Linzer Pfarre beim Stift Gerresheim.

Das Frauenstift entwickelte sich in den Jahrhunderten bis zur Reformation auch durch die Einnahmen aus Linz – aber natürlich nicht nur – zu einer wohlhabenden Einrichtung. In Linz vermehrte das Stift seinen Besitz im Laufe der Zeit noch durch verschiedene Schenkungen von Weingärten und Höfen, die allesamt verpachtet wurden. Auch der Korn- und Weinzehnte wurde im 16. Jahrhundert mehrfach an Bürgermeister, Schöffen und Rat der Stadt Linz verpachtet. Äbtissin und Stiftsdamen zogen also zunehmend ihre Einkünfte nicht mehr in Naturalien ein, sondern stellten schon ab dem 13. Jahrhundert vermehrt auf Geldwirtschaft um. Linzer Wein wurde allerdings auch weiterhin regelmäßig nach Gerresheim geliefert.

Stadt und Stift halfen sich mitunter auch gegenseitig mit Krediten aus, und die enge Beziehung zwischen Gerresheim, Linz – und auch wiederum der Familie Rennenberg – zeigte sich auch beim Bau des neuen Rathauses 1517-27, für das Äbtissin Amalie von Rennenberg eine stattliche Anzahl von Fensterverglasungen stiftete. Frauen aus der Familie Rennenberg finden sich übrigens mehrfach unter den Gerresheim Äbtissinnen. Kam eine Gerresheimer Äbtissin nach Linz – und sie nahmen diese seinerzeit noch beschwerliche Reise mitunter tatsächlich auf sich – gelegentlich schickten sie einen Boten, aber sie reisten auch selbst – wurden sie vom Linzer Bürgermeister gebührend empfangen. Zum Beispiel am 14. Oktober 1464. Sie sehen hier rechts eine Seite und daneben hervorgehoben den entsprechenden Eintrag aus den Stadtrechnungen. Bürgermeister Paulus Struijss notierte – vielleicht können Sie auch selbst etwas davon entziffern –: Item quam mijn vrauwe van geresheijm her uff sondach vur sent lucas dach, der den wijn geschenckt 2 kannen facit 8 Schilling. Der Bürgermeister bewirtete die Besucherin also mit zwei Kannen Wein – das war üblich bei Gästen, je nach Stellung eine Anzahl an Kannen Wein, manchmal auch ein „Gelage“, wie es hieß, aber Bewirtung gab es in jedem Fall, auch für die Boten.

Die Datierung übrigens – am Sonntag vor St. Lukas-Tag – ist übrigens auch nochmal ein schönes Beispiel für die mittelalterliche Verbindung von Kirche und Welt und wie allgemein die Kenntnis der Heiligentage war, denn die Datierung erfolgte bis ins 16. Jahrhundert immer durch Bezugnahme auf einen Heiligen- oder Festtag. Das ist jetzt nur eine beliebige Fundstelle aus den Stadtrechnungen, Gerresheimer Äbtissinnen sind sicher auch früher und später nach Linz gekommen.

Die Äbtissinnen reisten dabei sehr wahrscheinlich mit dem Schiff, denn das war die schnellste und bequemste Art, Orte längs des Rheins zu erreichen. Gerresheim liegt zwar etwas abseits, aber dennoch nahe genug am Rhein, denke ich, um nicht den viel beschwerlicheren Weg zu Fuß, zu Pferde oder per Karren über die schlechten, kaum ausgebauten und häufig sogar unpassierbaren Straßen zu nehmen. Nichtsdestotrotz gab es schon im Mittelalter ein recht ausgedehntes Straßennetz auch mit Fernstraßen, denn auch Orte im Landesinnern mussten ja erreichbar sein. Linz etwa hatte Anschluss an eine Süd-Nord-Straße im Westerwald, die in ihrem Verlauf die Köln-Frankfurter Straße kreuzte, über die man auch Gerresheim erreichte, das am Schnittpunkt von gleich drei mittelalterlichen Straßen lag. Aber egal, welchen Weg man nahm – das Reisen war gefährlich und Überfälle – auch auf Schiffe übrigens – an der Tagesordnung. Um wie viel angenehmer ist es da doch heute, wo wir jetzt sogar auf dem Gerricus-Fahrradweg gemütlich von Gerresheim nach Linz – und umgekehrt – radeln können! Bürgermeister Dr. Faust und Bezirksbürgermeister Kunert werden Ihnen den Weg gleich vorstellen.

Meine Damen und Herren, ich fasse nochmal zusammen: Das Frauenstift Gerresheim war einer der ältesten und größten Grundherrn in Linz und möglicherweise in der Person seines Stifters Gerrich Gründer einer ersten Kirche und Kapelle hier an diesem Ort. Äbtissin und Stiftsdamen besaßen die Linzer Pfarrkirche, die sie sehr wahrscheinlich auch erbauen und erweitern ließen, unter anderem nach Gerresheimer Vorbild. Und nicht zuletzt ernannten sie mit dem Linzer Pfarrer eine zentrale Person, über die sie Einfluss auf das kirchliche und städtische Geschehen nehmen konnten. Ich denke, da kann man mit Fug und Recht von „Frauenpower“ in St. Martin sprechen. Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit!

Diesen Artikel zitieren: Andrea Rönz, 800 Jahre Inkorporation von St. Martin Linz in das Frauenstift Gerresheim, in: Stadtarchiv Linz am Rhein - Archiv und Stadtgeschichte im Web 2.0, https://archivlinz.hypotheses.org/1306 (Abruf vom 23. Mai 2018).

Andrea Rönz

Studierte Germanistik und Geschichte in Bonn, M.A., Leiterin des Stadtarchivs Linz am Rhein, freie Redakteurin und Autorin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.