Vor 130 Jahren gründete sich die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Linz

Aufruf zur ersten Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr in der "Linzer Volkszeitung" vom 11. März 1885

Aufruf zur ersten Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr in der „Linzer Volkszeitung“ vom 11. März 1885

Ende Februar 1885 erschien in der „Linzer Volkszeitung“ nebenstehende Anzeige. Bis zu diesem Tag war für die Brandbekämpfung eine Pflichtfeuerwehr zuständig, der – mit wenigen Ausnahmen – jeder männliche Bewohner der Stadt Linz angehören musste. Bereits seit dem Spätmittelalter war es allgemein üblich, dass bei der Aufnahme in die Bürgerschaft einer Stadt jeder Bürger einen ledernen Feuereimer zum Transport von Löschwasser anschaffen musste. Für Linz ist dies durch das seit 1618 geführte Bürgerbuch belegt. Die Eimer wurden meist zentral gelagert, in Linz wurden sie im Untergeschoss des Rathauses aufbewahrt.

In kurfürstlicher Zeit bis 1803 wurden Organisation und Hierarchie des Feuerlöschwesens durch Brandordnungen geregelt, wie etwa jener des Kölner Kurfürsten Maximilian Heinrich von 1672. Diese wurde 1730 durch Kurfürst Clemens August als Chur-Cöllnische Verbesserte Brand-Ordnung erweitert. Diese Brandordnung schrieb vor, dass in einer jeden Stadt bequäme Männer zu Brandmeisteren angeordnet werden [sollen], welche auff die Sachen, so zu Verhüt- und Löschung des Brands vonnötthen, gute fleißige Obacht geben, worzu die Magistraten in jeder Stadt […] einen Fewr-Herren auß ihrem, und vier Brandmeistere auß der Burgerschaft Mittel zu deputiren, welche Auffsicht über das ganze Fewrweesen, ein jeder in seinem Viertel oder Quartier führen sollen.

Kurkölnische Brandordnung, 1730, Titelseite

Kurkölnische Brandordnung, 1730, Titelseite

Im Falle eines Feuers hatten sich der zuständige Brandmeister sowie Handwerker mit Gerätschaften wie Äxten, Haken oder Leitern an der Brandstelle einzufinden, die übrigen Bürger sammelten sich auf dem Marktplatz. Dort wurden sie in Reihen eingeteilt, in denen das Löschwasser mittels Eimerketten von Hand zu Hand weitergegeben wurde. Zu diesem Zweck wurde der die Stadt durchfließende Bach in der Straße ahn der Ketten im Bereich der heutigen Mittelstraße aufgestaut. Schützen und Wachen riegelten die Feuerstätte gegen vorwitzige Frawens-Personen, Mägte und Kinder ab, sorgten in den Reihen für Ordnung und forderten müßig stehende Personen zur Mithilfe bei den Löscharbeiten auf. Auf dem jährlich stattfindenden Hochherrengeding wurden sechs städtische Brandmeister gewählt, davon je einer aus dem Rat und den Achtern und vier aus den Zünften.

Nach dem Ende des Ancien Regime und dem Übergang an das Fürstentum Nassau-Usingen 1803 erhielt die Stadt Linz eine neue Feuerlöschordnung, in der für die Oberaufsicht über alle Feuerlöschungsanstalten das Amt des Feuerinspektors vorgesehen war. Der vom Stadtrat ernannte Inspektor hatte unter Zustimmung des Rats die Mannschaften der Wehr zusammenzustellen und die Kommandantenposten zu besetzen. Im einzelnen waren dies ein Brandhauptmann mit vier Gehilfen und einer 50-70 Personen zählenden Mannschaft, wozu junge unverehelichte Leute die tauglichsten sind. Ein Rottenmeister mit zwei Gehilfen, wozu die ehrlichsten und unbescholtesten Leute gewonnen werden müssen. Spritzenmeister entsprechend der Anzahl der Spritzen, dazu Leiter und Hakenmeister.

Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Linz um 1900

Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Linz um 1900

Als erster Feuerinspektor wurde im August 1804 Rathsfreund Anton Keller ernannt, sein Sohn Matthias als einer seiner vier Gehilfen. Nach einer Inventur der Brandlöschgerätschaften konnte Inspektor Keller dem Rat vermelden, dass die Stadt über eine Hauptspritze welche 100 Fuß Schlauch führet nebst einem Schwanenhals, eine kleinere [Spritze] welche 60 Fuß Schlauch führet, eine Camin- oder Tragspritze, 2 Hauptbrandleitern nebst zwey kleineren, 4 Brandhaken und 5 Haken für die Leitern aufzurichten verfügt.

Verzeichnis der Brandlöschgerätschaften, 1804

Verzeichnis der Brandlöschgerätschaften, 1804

Bei einer Übung in jener Zeit an den im Rathaus untergebrachten Feuerlöschgerätschaften stellte sich die Wehr auf dem Marktplatz in sieben Abteilungen auf: Drei Kompanien für Transport und Bedienung der großen und kleinen Spritze sowie der Handspritze mit jeweils einem Spritzenhauptmann, mehreren Spritzenmeistern und Schlauchführern, außerdem Schustern zur Reparatur der Schläuche. Eine Kompanie Mannschaften für den Transport der Eimerwagen und der Eimer, verstärkt durch Lehrer und Geistliche, die für Ordnung bei der Bildung der Reihen sorgten. Schließlich eine Rettungskompanie und eine Kompanie Mannschaften für den Transport der Brandleitern.

In der Praxis erwiesen sich diese Strukturen jedoch als wenig effektiv, da die Abteilungen zu stark differenziert waren und Befehlsüberschneidungen für Verwirrung sorgten. Dennoch änderte sich an der Organisation des Löschwesens auch nach dem Übergang an Preußen 1815 und trotz einiger Reformen bis zur zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wenig. Auch die Feuerlöschordnung für die Stadt Linz und den Kreis Neuwied von 1856 sah weiterhin eine Pflichtfeuerwehr vor, der jeder männliche, arbeitsfähige Einwohner ab dem 15. Lebensjahr zur Verfügung stehen musste. Ausgenommen waren lediglich die königlichen und die Finanzbeamten, die Geistlichen, Lehrer, Ärzte und Geburtshelfer. Ihre letzte Neuorganisation erfuhr die Wehr mit dem Amtsantritt Bürgermeister Julius Lerners, der am 29. Juli 1871 zum Stadtoberhaupt gewählt worden war. Dieser veranlasste noch im gleichen Jahr, dass die Pflichtfeuerwehr neu aufgestellt und besser ausgestattet werden sollte.

Aufruf zum Appell der Löschmannschaften auf dem Burgplatz in der "Linzer Zeitung" vom 22. November 1873

Aufruf zum Appell der Löschmannschaften auf dem Burgplatz in der „Linzer Zeitung“ vom 22. November 1873

Am 26. November 1873 wurde deren Neuordnung in der „Linzer Zeitung“ veröffentlicht. Der Wehr standen vor: Bürgermeister Julius Lerner als Oberleiter der Löschanstalten, der vertretende Beigeordnete Ankenbrand als Stellvertreter des Oberleiters sowie der Inspicient der Feuerlöschgeräthe, Schreinermeister Gustav Wihl sen. Die Feuerwehr gliederte sich in 12 Abteilungen: Neben sechs Spritzencorps gab es jeweils ein Corps der Bauhandwerker, der Rettungsmannschaften und des Transports der Eimerwagen, eine Wachmannschaft, ein Corps zur Bildung der Reihen und ein Reserve-Corps.

Den Corps standen jeweils ein Führer, dessen Stellvertreter sowie bis zu drei Rottenführer vor, die Spritzencorps zählten außerdem Schlauch- und Schwanenhalsführer sowie Binde-, Leiter- und Hakenmeister. Als Feuerwehrarzt diente Dr. Scherer. Vier Männer waren zudem eingeteilt, bei Bränden in der unteren Stadt den Bach in die Rheinstraße abzuleiten. Die Rottenführer des Corps zur Bildung der Reihen wurden wie ehedem unterstützt von Beamten, Lehrern und Geistlichen. Bei auswärtigen Bränden waren sämtliche Pferdebesitzer der Stadt verpflichtet, sich an der Beförderung von Mannschaften und Gerät zu beteiligen. Einschließlich zweier Feuerhornisten und zweier Trommler waren somit knapp 300 männliche Linzer Bürger zur Brandbekämpfung verpflichtet, was einem Zehntel der damaligen Einwohnerschaft entsprach. Zeitgleich mit der Veröffentlichung der Namen in der „Linzer Zeitung“ wurde für den 30. November 1873 ein verpflichtender Appell aller Mannschaften auf dem Burgplatz anberaumt.

Übung im Rosengarten, um 1900

Übung im Rosengarten, um 1900

Trotz dieser abermaligen Neuordnung waren die Tage einer Pflichtfeuerwehr in Linz gezählt. Denn aus den Reihen des 1882 aus der Taufe gehobenen Turnvereins Linz erwuchs schon bald die Idee zur Bildung einer freiwilligen Wehr. Offensichtlich formierte sich als deren Vorläufer auch in Linz zunächst eine Turnfeuerwehr, wie es sich bei vielen Feuerwehrgründungen in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts beobachten lässt. Tonangebend war auch hier wieder Bürgermeister Lerner, der Gründungs- und Ehrenmitglied des Turnvereins war. Ein weiteres Gründungsmitglied, Konditormeister Wilhelm Theberat, sollte der erste Brandmeister der neuformierten freiwilligen Feuerwehr der Stadt Linz werden.

Der Aufruf Bürgermeister Lerners in der „Linzer Volkszeitung“ vom Februar 1885 war denn auch von Erfolg gekrönt, so dass das Stadtoberhaupt am 11. März 1885 erneut per Zeitungsanzeige in das Rathaus einladen konnte: Die Generalversammlung zur Constituirung, Wahl des Vorstandes und Annahme eines Statuts findet Sonntag, den 15. dss. Mts., Nachmittags 3 Uhr auf dem Rathaussaale statt. Am 1. August 1885 unterzeichneten Bürgermeister Julius Lerner, Brandmeister Wilhelm Theberath und die übrigen Vorstandsmitglieder Albert Strohe, Bernhard Kaufmann, Gustav Wihl und Severin Schoop die Satzung der neuformierten Wehr – dieser Tag gilt seitdem als offizielles Gründungsdatum der Freiwilligen Feuerwehr Linz.

Die Freiwillige Feuerwehr Linz um 1904 vor dem Steigerturm am Schoppbüchel

Die Freiwillige Feuerwehr Linz um 1904 vor dem Steigerturm am Schoppbüchel

Der Wehr standen der jeweilige Stadtbürgermeister als Feuerwehr-Hauptmann und dessen vertretender Beigeordneter als Stellvertreter vor. Sie gliederte sich in eine Abteilung Steiger-Mannschaften, bestehend aus Steigern und Bauhandwerkern, eine Hydranten-Abteilung, bestehend aus zwei Rotten Hydranten-Mannschaften, eine Abteilung Rettungs- und Wachmannschaften, bestehend aus einer Rotte Rettungsmannschaften sowie einer Rotte Leiter- und Wachmannschaften und zuletzt eine Sanitäts-Abteilung, bestehend aus einem Führer, einem Assistenten und zwei Krankenträgern. Dem Feuerwehr-Hauptmann waren zwei Hornisten und zwei Ordonnanzen zur speziellen Verwendung zugeteilt.

Verschiedene Modelle von Feuerspritzen, um 1900

Verschiedene Modelle von Feuerspritzen, um 1900

Jedes Jahr im März hielt die Feuerwehr eine General-Versammlung ab, auf der die Kassen geprüft und weitere Vereinsangelegenheiten besprochen und abgestimmt wurden. Die Wehr finanzierte sich aus einem jährlichen Zuschuss der Stadt, den Beiträgen inaktiver Mitglieder und sonstigen Einnahmen. Zum Inventar zählten u.a. sechs Spritzen, zwei Hydrantenwagen sowie ein Gerätewagen mit mehreren Leitern. Im Jahr 1890 hatten sich bereits gut 40 freiwillige Wehrmänner der Brandbekämpfung verpflichtet, schon wenige Jahre später war ihre Zahl auf 50 angewachsen.

Über den weiteren Verlauf der Geschichte der Wehr informiert eine umfangreiche Festschrift, die anlässlich des 125. Jubiläums 2010 erschienen ist.

Diesen Artikel zitieren: Andrea Rönz, Vor 130 Jahren gründete sich die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Linz, in: Stadtarchiv Linz am Rhein - Archiv und Stadtgeschichte im Web 2.0, http://archivlinz.hypotheses.org/670 (Abruf vom 23. November 2017).

 


Andrea Rönz

Studierte Germanistik und Geschichte in Bonn, M.A., Leiterin des Stadtarchivs Linz am Rhein, freie Redakteurin und Autorin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.